Advertisement

Lachgas

Entwicklung und heutiger Stellenwert
  • U. Schirmer

Zusammenfassung

Auch 150 Jahre nach seiner Einführung zur Analgesie bei operativen Eingriffen gilt Lachgas noch immer als Eckpfeiler einer Allgemeinanästhesie und wird als Trägergas und Analgetikum vielfältig eingesetzt. Lachgas ist damit nicht nur das älteste, sondern auch das am weitesten verbreitete Anästhetikum. Auf Grund seiner Eigenschaften galt es lange Zeit als nahezu ideales Anästhetikum ohne toxische Nebenwirkungen, das ohne negative Auswirkungen auf die Kreislauffunktion zu einer gut steuerbaren und suffizienten Analgesie führt. Vor allem die Einführung neuer Techniken des intraoperativen Gasmonitorings hat in den letzten zehn Jahren zu einer Fülle neuer Erkenntnisse über Aufnahme und Elimination auch von Lachgas beigetragen. In vielen klinischen und experimentellen Untersuchungen wurden nicht nur toxische und physikalisch bedingte, sondern auch kreislaufrelevante Nebenwirkungen des Lachgases festgestellt. Da diese unerwünschten Effekte zu ernsten Problemen und Komplikationen führen können, müssen sie bei der Planung und Durchführung einer Narkose berücksichtigt werden. Zu berücksichtigen sind weiterhin die Belastung des anästhesiologischen Arbeitsplatzes und die negativen Auswirkungen der Lachgasemission auf die Umwelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Larsen R (1995) Anästhesie, 5. Aufl. Urban und Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  2. Dudziak R (1900) Lehrbuch der Anästhesiologie. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  3. Brandt LL (1997) Illustrierte Geschichte der Anästhesie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  4. Baum J (1997) Niedrigflußnarkosen mit Xenon. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 32:51–54PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Einen guten Überblick auch über hier nicht angesprochene Fragen und Probleme zum Lachgas geben mehrere in jeweils einem Heft thematisch zusammengefaßte Artikel in:Google Scholar
  6. Anesth Anaig (1990) 71:575ffGoogle Scholar
  7. Acta Anaesthesiol Scand (1994) 38:749ffGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • U. Schirmer
    • 1
  1. 1.Univ.-Klinikum für AnästhesiologieUlmDeutschland

Personalised recommendations