Advertisement

Anästhesie bei Patienten mit Herzschrittmachern und automatischen, implantierten Defibrillatoren

  • K. Engelbrecht

Zusammenfassung

Durch die ständige Weiterentwicklung der Schrittmacheraggregate und die Müglichkeit des gezielteren Einsatzes von Herzschrittmachern expandiert der Schrittmachermarkt weiterhin. Allein in Deutschland wurden 1996 etwa 47000 Schrittmacher implantiert, wo-bei die Tendenz noch steigend ist. Beinahe die Hälfte der 6000 im Jahr 1996 in Europa ver-kauften automatischen implantierten Defibrillatoren wurden in Deutschland implantiert. Dies bedeutet für den Anästhesisten, daß er zunehmend mit der Narkoseführung bei Schrittmacherträgern konfrontiert wird. Er muß sich somit auch mit dieser Technik ausein-andersetzen. Es sollen hier die unterschiedlichen Schrittmachertypen vorgestellt und auf spezifische anästhesiologische Komplikationen während einer Narkoseführung bei Schrittmacherpatienten hingewiesen werden

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Atlee JL (1993) Cardiac pacing and electroversion. In: Kaplan JA (ed) Cardiac anesthesia, 3rd edn. Saunders, Philadelphia London Toronto, pp 877–904Google Scholar
  2. 2.
    Bloomfield P, Bowler GM (1989) Anaesthetic management of the patient with a permanent pacemaker. Anaesthesia 44:42–46PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bourke ME (1996) The patient with a pacemaker or related device. Can J Anaesth 43:5 pp R24–R32PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Fischer W, Ritter P (1997) Praxis der Herzschrittmachertherapie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Georgieff M, Schirmer U (1995) Klinische Anästhesiologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gombotz H (1997) Schrittmacherpatienten. In: List WF, Osswald PM (Hrsg) Komplikationen in der Anästhesie. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp40–60Google Scholar
  7. 7.
    Heinecker R, Gonska BD (1992) EKG in Praxis und Klinik. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Kalusche D (1996) Grundlagen der Schrittmachertherapie. In: Roskamm H, Reindell H (Hrsg) Herzkrankheiten. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp1257–1265Google Scholar
  9. 9.
    Kemnitz J, Peters J (1993) Herzschrittmacher und implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren in der perioperativen Phase. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 28:239–248CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Knobelsdorf von G, Goerig M, Nägele H, Scholz J (1996) Interaktion von frequenzadaptiven Herzschrittmachern und anästhesiologischem Management. Anaesthesist 45:856–860CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Larsen R (1995) Anästhesie und Intensivmedizin in Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie. 4.Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  12. 12.
    Tscheliessnigg KH, Gombotz H, Atlee JL (1992) Guidelines for the perioperative management of pacemaker and automatic internal cardioverterdefibrillator patients. In: Atlee JL, Gombotz H, Tscheliessnigg KH (eds) Perioperative Management of pacemaker patients. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp146–152CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • K. Engelbrecht
    • 1
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und operative IntensivmedizinMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle/SaaleDeutschland

Personalised recommendations