Suprakondyläre Humerusfrakturen beim Kind

  • K. Grob
  • M. Kuster
  • F. Hefti

Zusammenfassung

Suprakondyläre Humerusfrakturen sind im Kindesalter die häufigsten Frakturen im Ellbogenbereich [20]. Nach der distalen Radiusfraktur und der distalen Unterarmfraktur sind sie die häufigste kindliche, knöcherne Verletzung [5, 9]. Entstehungsweise, Behandlung und Folgen dieser Fraktur haben viele Autoren zur Bearbeitung gereizt. Schlag u. Hable [20] fanden ein Häufigkeitsmaximum suprakondylärer Humerusfrakturen im Alter zwischen 5 und 8 Jahren. Vor dem 2. und nach dem 13. Lebensjahr sind sie kaum anzutreffen. Der Unfallmechanismus, der bei Kindern in diesem Alter zu suprakondylären Humerusfrakturen führt, bewirkt beim Erwachsenen in der Regel eine Ellbogenluxation, die beim Kind wiederum selten ist. Bei Kindern sind die überwiegend knorpeligen Elemente des distalen Humerus elastisch, die Kapsel dagegen straff. Dies erklärt, warum Bandverletzungen und intraartikuläre Frakturen im Vergleich zu extrakapsulären suprakondylären Frakturen beim Kind seltener sind [15].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aronson DC, Vollenhoven E van, Meeuwis JD (1993) K-wire fixation of supracondylar humeral fractures in children: results of open reduction via a ventral approach in comparison with closed treatment. Injury 24: 179–181PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Baumann E (1929) Beiträge zur Kenntnis der Frakturen am Ellbogen. Bruns Beitr Klin Chir 146: 1–50Google Scholar
  3. 3.
    Cotta H, Puhl W, Martini AK (1979) Über die Behandlung knöcherner Verletzungen des Ellbogengelenkes im Kindesalter. Unfallheilkunde 82: 41–46PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Crawford C, Campbell WC, Waters M, Emans JB, Kasser JR, Millis MB (1995) Neurovascular injury and displacement in typ III supracondylar humerus fractures. J Pediatr Orthop 15: 47–52CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Dormans JP, Squillante R (1995) Acute neurovascular complications with supracondylar humerus fractures in children. Hand Surg 20A: 1–4Google Scholar
  6. 6.
    Felsenreich F (1931) Kindliche suprakondyläre Frakturen und posttraumatische Deformitäten des Ellbogengelenkes. Arch Orthop Unfallchir 29: 555–578CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Franke C, Reilmann H, Weinreich M (1992) Langzeitergebnisse der Behandlung von suprakondylären Humerusfrakturen bei Kindern. Unfallchirurgie 95: 401–404Google Scholar
  8. 8.
    Gehling H, Gotzen L, Giannadakis K, Hessmann M (1995) Behandlung und Ergebnisse bei suprakondylären Humerusfrakturen im Kindesalter. Unfallchirurg 98: 93–97PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Gerstner C, Hartmann C, Jaschke W, Hopf G, Hiemer W (1981) Perkutane Bohrdrahtosteosynthese bei der suprakondylären Humerusfraktur beim Kind. Zentralbl Chir 106: 603–608PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Graham HA (1967) Supracondylar fractures of the elbow in children, part 1 and 2. Clin Orthop 54: 85PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Hördegen, KM, (1970) Neurologische Komplikationen bei kindlichen suprakondylären Humerusfrakturen. Arch Orthop Unfallchir 68:294PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Laer L von (1979) Die suprakondyläre Humerusfraktur im Kindesalter. Arch Orthop Trauma Surg 95: 123–140CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Laer L von (1996) Verletzungen im Bereich des Ellbogens. In: Laer L von (Hrsg.) Frakturen und Luxationen im Wachstums alter. Thieme, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  14. 14.
    Lubinus HH (1924) Über Entstehungsmechanismus und die Therapie der suprakondylären Humerusfrakturen. Dtsch Z Chir 186: 289CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Magerl F, Zimmermann H (1978) Suprakondyläre Humerusfrakturen. In: Weber BG, Brunner C, Freuler F (Hrsg) Die Frakturbehandlung bei Kindern und Jugendlichen. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  16. 16.
    Mahaisavarya B, Laupattarakasem W (1993) Supracondylar fracture of the humerus: malrotation versus cubitus varus deformitity. Injury 24: 416–418CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Prietto C (1979) Supracondylar fractures of the humerus. J Bone Joint Surg Am 61: 425–428PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Resch H, Helweg G (1987) Die Bedeutung des Rotationsfehlers bei der suprakondylären Oberarmfraktur des Kindes. Aktuel Traumatol 17: 65–72PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Satter P, Schulte HD, Dörr B (1971) Die Ergebnisse der Behandlung suprakondylärer Oberarmfrakturen bei Kindern unter besonderer Berücksichtigung der Methode nach Blount. Zentralbl Chir 96: 125–130PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Schlag G, Hable W (1971) Die gedeckte Bohrdrahtosteosynthese des stark verschobenen kindlichen suprakondylären Oberarmbruches. Monatsschr Unfallheilkd 74: 97–120PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Sigge W, Behrends K, Roggenkamp K, Würtenberger H (1987) Vergleich von Blountscher Schlinge und Kirschner-Drahtfixation zur Behandlung der dislozierten suprakondylären Humerusfraktur im Kindesalter. Unfallchirurgie 13: 82–90PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Wilkins KE (1991) Elbow Fractures. In: Rockwood C (ed) Fractures in children. Lippincott, PhiladelphiaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • K. Grob
  • M. Kuster
  • F. Hefti

There are no affiliations available

Personalised recommendations