Experimentelle Evaluierung der dynamischen MRT zur Quantifizierung der Leberperfusion

  • Christina Zapletal
  • A. Mehrabi
  • J. Scharf
  • Th. Heß
  • Th. Kraus
  • Ch. Herfarth
  • E. Klart
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume I/98)

Zusammenfassung

Die Quantifizierung des Leberblutflusses und der Parenchymperfusion sind zur Differentialdiagnose der frühen hepatischen Dysfunktion nach Lebertransplantation von außerordentlichem Interesse. Eine Vielzahl von Komplikationen nach Lebertransplantation geht mit Mikrozirkulationsstörungen des transplantierten Organs einher. Dies gilt sowohl für Gefäßthrombosen wie für den Reperfusionsschaden [6] einschließlich des primären Transplantatversagens, der Rejektion und ischämischen Gallenwegsläsion. Für die intraoperative Beurteilung des Leberblutflusses stehen Dopplerflußmeßköpfe zur Verfügung. Die Thermodiffusion (TD) stellt ein am Großtiermodell validiertes Verfahren [4] dar, das sowohl intra-wie postoperativ ein verläßliches Monitoring der Lebermikrozirkulation erlaubt. Dieses Verfahren ist in unserer Klinik zum perioperativen Monitoring nach Lebertransplantation auch in klinischem Einsatz [5]. Die Perfusionsmessung der Leber mittels dynamischer kontrastmittelverstärkter MRT (dMRT) dagegen ist ein neues Verfahren. Ziel der vorliegenden Studie war es, die Messung der hepatischen Parenchymperfusion sowie des portalen Blutflusses mittels dynamischer kontrastmittelverstärkter MRT im Großtiermodell zu evaluieren.

Experimental evaluation of dynamic magnetic resonance imaging for quantification of liver perfusion

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Axel L (1980) Cerebral blood flow determination by rapid sequence computed tomography. Radiol 137:679–686Google Scholar
  2. 2.
    Brix G, Semmler W, Port R, Schad LR, Layer G, Lorenz WI (1991) Pharmacokinetic Parameters in CNS Gd-DTPA Enhanced MR Imaging. J Comput Assist Tomogr 15:21–28CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gückel F, Rempp K, Becker G, Köpke J, Loose R, Brix G (1994) Kernspintomographie als funktionsdiagnostische Methode. Neue Ansätze zur nichtinvasiven Quantifizierung von zerebralem Blutvolumen und Blutfluß. Radiologe 34:619–626PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Klar E, Kraus T, Bleyl J, Newman W, Bowman F, v Kummer R, Otto G, Herfarth Ch (1995) Thermodiffusion as a Novel Method for Continuous Monitoring of the Hepatic Microcirculation After Liver Transplantation. Transplant Proc 27:2610–2612PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Klar E, Kraus T, Bredt M, Osswald B, Senninger N, Herfarth Ch, Otto G (1996) First clinical realization of continuous monitoring of liver transplantation by thermodiffusion. Transplant Int, 9(Suppl 1):140–143CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Klar E, Bredt M, Kraus T, Angelescu M, Mehrabi A, Senninger N, Otto G, Herfarth Ch (1997) Early assessment of reperfusion injury by intraoperative quantification of hepatic micro-circulation in patients. Transplant Proc 29:362–363PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Knopp MV, Hoffmann U, Brix G, Hawighorst H, Junkermann HJ, van Kaick G (1995) Schnelle MR-Kontrastmitteldynamik zur Charakterisierung von Tumoren Radiologe 35:964–972Google Scholar
  8. 8.
    Takashi T, Fuminori M, Shigeki O, Koji S, Kozo K, Yasunari S, Toshihiko K, Tohru K, Yukitaka Y, Hitoshi S, Noriyuki H, Haruto U (1989) Portal Blood Flow: Measurement with MR Imaging. Radiol 173:639–644Google Scholar
  9. 9.
    Werner J, Schmidt J, Warshaw AL, Gebhard MM, Herfarth, Ch, Klar E (1998) The relative safety of MRI contrast agent in acute necrotizing pancreatitis. Ann Surg (im Druck )Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Christina Zapletal
    • 4
  • A. Mehrabi
    • 3
  • J. Scharf
    • 2
  • Th. Heß
    • 2
  • Th. Kraus
    • 1
  • Ch. Herfarth
    • 1
  • E. Klart
    • 1
  1. 1.ChirurgischeUniversität HeidelbergDeutschland
  2. 2.Radiologische KlinikUniversität HeidelbergDeutschland
  3. 3.Abteilung für Experimentelle ChirurgieUniversität HeidelbergDeutschland
  4. 4.Chirurgische UniversitätsklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations