Advertisement

Informatica Feminale — das Informatikstudium anders gestalten

  • Veronika Oechtering
  • Ingrid Rügge
  • Karin Vosseberg
Conference paper
Part of the Informatik aktuell book series (INFORMAT)

Zusammenfassung

Die Infonnatikausbildung an Universitäten und Fachhochschulen ist derzeit im Umbrach. Von verschiedenen Seiten werden Fragen an die Ziele eines Studiums und an die konkrete Umsetzung eines Curriculums gestellt. Im Mai 1997 startete am Studiengang Informatik der Universität Bremen das Projekt Informatica Feminale. Das bundesweit ausgerichtete Projekt will Studentinnen und Wissenschaftlerinnen aller Informatik-studiengänge zusammenbringen. Es sollen konkrete Vorstellungen von Frauen zum Informatik-Curriculum entwickelt und kleine Umsetzungsbeispiele zur Erprobung gebracht werden. Nachfolgend sind die Motivation, Ziele und Vorarbeiten des Projekts beschrieben. Auf der Tagung Informatik und Ausbildung’ werden erste Umsetzungsschritte vorgestellt

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. W. Coy et al. (Hrsg.): Sichtweisen der Informatik. Braunschweig: Vieweg 1992.zbMATHGoogle Scholar
  2. E. W. Dijkstra: On the Cruelity of Really Teaching Computing Science. In: Communication of the ACM, Bd. 32, 1989, S. 1398–1404.Google Scholar
  3. W. Dostal: Informatik-Qualifikationen im Arbeitsmarkt. In: Informatik Spektrum, Bd. 20, Nr. 2, April 1997, S. 73–78.Google Scholar
  4. U. Erb: Frauenperspektiven auf die Informatik. Informatikerinnen im Spannungsfeld zwischen Distanz und N_he der Technik. MYnster Westf_lisches Dampfboot 1996.Google Scholar
  5. U. Erb, H.-J. Kreowski, V. Oechtering, I. Rügge: Informatica Femnale — Summer University for Women in Computer Science. In: EATCS-Bulletin of the European Association for Theoretical Computer Science, Nr. 61, Februar 1997, S. 93–99.Google Scholar
  6. C Funken: Wissenschaftlerinnen in der Informatik. In: G. Müller u.a. (Hrsg.): Bericht des Instituts für Informatik und Gesellschaft der Universität Freiburg, Nr. 6–92, 1992, S. 3–24.Google Scholar
  7. H.-J. Kreowski, V. Oechtering, I. Rügge: Das Informatikstudium ist anders! Abschlußbericht des Pilotprojekts zur Information und Motivation von Frauen und Mädchen für das Informatikstudium. Universität Bremen 1997.Google Scholar
  8. A. Mahn: Informaüsche Berufsfähigkeiten. In: Informatik Spektrum, Bd. 20, Nr. 2, April 1997, S. 88–94.Google Scholar
  9. A. Mahn, W. Brauen: Schwerpunktheft zum Thema „Informatik: Selbstverständnis — Anwendungsbezüge — Curricula“, In: Informatik-Spektrum, Bd. 20, Nr. 2, April 1997.Google Scholar
  10. S. Metz-Göckel, F. Steck (Hrsg): Frauenuniversitäten: Ein Reform-Projekt im internationalen Vergleich. Opladen: Leske+Buderich 1997.Google Scholar
  11. V. Oechtering, R. Behnke: Situations and Advancement Measures in Germany. In: Communications of the ACM, Bd. 38, Nr. 1, Januar 1995, S. 75–82.Google Scholar
  12. D. L. Parnas: Education for Computing Professionals. In: IEЕЕ Computer, Bd. 23, Nr. 1, Januar 1990, S. 17–22.Google Scholar
  13. S. L. Pfleeger, N. Mertz: Executive Mentoring. What makes it work? In: Communications of the ACM, Bd. 38, Nr. 1, Januar 1995, S. 63–73.Google Scholar
  14. C. Roloff: Von der Schmiegsamkeit zur Einmischung. Professionalisierung der Chemikerinnen und Informatikerinnen. Pfaffenweiler: Centaurus 1989.Google Scholar
  15. I. Rügge: Informatik — Eine Reise in die Zukunft. In: Dokumentation des 22. Kongreß Frauen in Naturwissenschaft und Technik. Darmstadt FIT 1996, S. 365–366.Google Scholar
  16. I. Rügge: Hätten Sie Interesse? In: Frauenarbeit und Informatik, Nr. 15, 1997, S. 63–67.Google Scholar
  17. I Rügge, V. Oechtering: Persönliche Kontakte und zwischenmenschliche Beziehungen. In: Frauenarbeit und Informatik, Nr. 15, 1997, S. 50–54.Google Scholar
  18. M. Salminen-Karlsson: Why do they never talk about the girls? In: R. Lander, A. Adam (eds.): Women in Computing. Exeter: Intellect 1997, S. 160–172.Google Scholar
  19. H. Schelhowe: Informatik — Innovative Forschung und Lehre für Frauen. In: S. Metz-Göckel, F. Steck (Hrsg): Frauenuniversitäten: Ein Reform-Projekt im internationalen Vergleich. Opladen: Leske+Buderich, 1997.Google Scholar
  20. B. Schinzel (Hrsg.): Schnittstellen. Zum Verhältnis von Informatik und Gesellschaft. Braunschweig: Vieweg 1996.Google Scholar
  21. B. Schinzel: Why has Female Participation in German Informatics Decreased? In: A. Grundy et al. (eds.): Women, Work, and Computerization. Berlin: Springer 1997, S. 365–378.Google Scholar
  22. B. Schmitt: Neue Wege — alte Barrieren. Beteiligungschancen von Frauen in der Informatik. Berlin: Ed. Sigma 1993.Google Scholar
  23. VDE-Verband Deutscher Elektrotechniker: Auswirkungen des Strukturwandels der Elektroindustrie auf die Ingenieurausbildung. Frankfurt/Main 1994.Google Scholar
  24. VDI-Verein Deutscher Ingenieure: Ingenieur-Ausbildung im Umbrach. Empfehlung des VDI für eine zukunftsorientierte Ingenieurqualifikation. Düsseldorf 1995.Google Scholar
  25. K. Vosseberg, A. Spillner: Das KOKS-Projekt — das Bremer Projektstudium am Beispiel vorgestellt. In: J. Raasch et al. (Hrsg.): Software Engineering im Unterricht der Hochschulen SEUH’93. Stuttgart: Teubner 1993, S. 83–93.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Veronika Oechtering
    • 1
  • Ingrid Rügge
    • 1
  • Karin Vosseberg
    • 1
  1. 1.Fachbereich Mathematik/InformatikUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations