Advertisement

Kosten-Nutzen-Aspekte somatoformer Störungen

  • M. Zielke
Conference paper

Zusammenfassung

Die Notwendigkeit zur Eindämmung der Kosten im Gesundheitswesen leitet in immer stärkerem Maße einen Paradigmenwechsel in der Beurteilung medizinischer Behandlungsverfahren ein. Die traditionellen Formen der Evaluation von Therapiemaßnahmen folgen noch primär den Zielen einer angewandten Grundlagenforschung und der Überprüfung von Hypothesen und Theorien zur Ätiologie, Pathogenese und Therapie von Krankheiten; sie sind damit in erster Linie erkenntnisorientiert (Hasenbring, 1996). Die seit einigen Jahren auch in der Medizin eingeführten Kosten-Nutzen-Analysen sind dagegenentscheidungsorientiert und folgen vornehmlich pragmatisehen Zielsetzungen. Dabei geht es darum, den Kostenträgern im Gesundheitswesen rationale Entscheidungsgrundlagen zur Steuerung und Finanzierung von Gesundheitsleistungen zu liefern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Glaeske, G. (1990). Die Behandlung psychosomatischer Erkrankungen in der ambulanten Versorgung. Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 10, 99–105.Google Scholar
  2. Hasenbring, M. (1996). Kosten-Nutzen-Analyse in der Schmerztherapie: Beispiel Rückenschmerz. Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 35, 182–185.Google Scholar
  3. Köster, I. (1992). Therapie und Diagnostik in der primärärztlichen Versorgung auf der Basis einer Stichprobe AOK-Versicherten Düsseldorf: Unveröffentlichter Projektbericht aus dem Zentrum für Medizinische Psychologie, Soziologie und Statistik der H.-Heine-Universität.Google Scholar
  4. Krause-Girth, C. (1989). Schein-Lösungen. Die Verschreibungspraxis von Psychopharmaka. Bonn: Psychiatrie-Verlag.Google Scholar
  5. Robra, B. P., Chang, L., Kerek-Bodden, H. E. & Schwarz, F. W. (1991). Die Häufigkeit der ärztlichen Inanspruchnahme im Spiegel zweier Repräsentativerhebungen: DHP-Survey und EVaS-Studie. Öffentliches Gesundheitswesen, 53, 228–232.Google Scholar
  6. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (1996). Sondergutachten: Gesundheitswesen in Deutschland. Kostenfaktor und Zukunftsbranche (Bd. 1: Demographie, Morbidität, Wirtschaftlichkeitsreserven und Beschäftigung). Bonn: Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen.Google Scholar
  7. Schwabe, U. (1996). Überblick über die Arzneiverordnungen 1996. In U. Schwabe & D. Paffrath (Hrsg), Arzneiverordnungsreport 1996 (S. 1–18 ). Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  8. Zielke, M. (1993). Wirksamkeit stationärer Verhaltenstherapie. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  9. Zielke, M., Dehmlow, A., Hagen, P., Zander, G. & Glahn, N. (1997). Gesundheitsberichterstattung: Das Kreuz mit dem Kreuz. Die Bedeutung von Krankheiten des Stütz- und Bewegungsapparates in der Gesundheitsversorgung in Deutschland. (Schriftenreihe des Wissenschaftsrates der AHG, Bd. 9 ). Hilden: Verhaltensmediz in Heute.Google Scholar
  10. Zielke, M. & Sturm, J. (1994). Chronisches Krankheitsverhalten: Entwicklung eines neuen Krankheitsparadigmas. In M. Zielke & J. Sturm (Hrsg), Handbuch Stationäre Verhaltenstherapie (S. 42–60 ). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • M. Zielke

There are no affiliations available

Personalised recommendations