Advertisement

Kognitive und behaviorale Aspekte des Somatisierungssyndroms: Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Conference paper

Zusammenfassung

Körperliche Beschwerden können durch ganz unterschiedliche Ursachen hervorgerufen werden. Beispiele hierfür sind etwa:
  • eine körperliche Schädigung (z.B. Beinbruch),

  • spezielle pathophysiologische Mechanismen (z.B. Vasokonstriktion bei Migräne),

  • Auswirkungen von Drogen- oder Medikamentenkonsum.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Psychiatric Association - APA(i994). Diagnostic and Statistical Manual of MentalDisorders (4th ed.) (DSM-IV). Washington, DC.: American Psychiatric Association.Google Scholar
  2. Barsky, A. J. & Klerman, G. L. (1983). Overview: Hypochondriasis, bodily complaints, and somatic styles. American Journal of Psychiatry, 140, 273–283.PubMedGoogle Scholar
  3. Bortz, J., Lienert, G. A. & Boehnke, K. (1990). Verteilungsfreie Methoden in der Biostatistik. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Cohen, J. (1977). Statistical power analysis for the behavioral sciences (rev. ed.). New York: Academic Press.Google Scholar
  5. Dilling, H., Mombour, W., Schmidt, M. H. & Schulte-Markwort, E. (Hrsg.) (1994). Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10. Kapitel V (F). Forschungskriterien. Bern: Huber.Google Scholar
  6. Gordon, E., Kraiuhin, C., Meares, R., & Howson, A. (1986). Auditory evoked response potentials in somatization disorder. Journal of Psychiatric Research, 20, 237–248.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Hitchcock, P.B. & Mathews, A. (1992). Interpretation of bodily symptoms in hypochondriasis. Behavior Research and Therapy, 30, 223–234.CrossRefGoogle Scholar
  8. Jacobi, F. (1994). Analyse eines Fragebogens zum Verhalten bei somatoformen Störungen. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Freie Universität Berlin, Institut für Psychologie.Google Scholar
  9. James, L., Gordon, E., Kraiuhin, C., Howson, A. & Meares, R. (1990). Augmentation of auditory evoked potentials in somatization disorder. Journal of Psychiatric Research, 24, 155–163.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. James, L., Singer, A., Zurynski, Y., Gordon, E., Kraiuhin, C., Harris, A., Howson, A., & Meares, R. (1987). Evoked response potentials and regional cerebral blood flow in somatization disorder. Psychotherapy and Psychosomatics, 47, 190–196.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Kellner, R. (1985). Functional somatic symptoms and hypochondriasis. Archives of General Psychiatry, 42, 821–833.PubMedGoogle Scholar
  12. Khan, A. (1994). Prüfung der Gütekriterien von Fragebögen zur Erfassung psychologischer Aspekte bei der Somatisierungsstörung. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Freie Universität Berlin, Institut für Psychologie.Google Scholar
  13. Kieß, G. (1994). Die Erfassung kognitiver Komponenten beim Somatisierungssyndrom. Prüfung der Gütekriterien eines Interpretationsfragebogens. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Freie Universität Berlin, Institut für Psychologie.Google Scholar
  14. Lieb, R. (1996). Psychologische Aspekte der Somatisierungsstörung. Unveröffentlichte Dissertation, Freie Universität Berlin, Fachbereich Erziehungswissenschaft, Psychologie und Sportwissenschaft.Google Scholar
  15. Lieb, R. & Margraf, J. (1995). Der Fragebogen zur Erfassung somatisierungstypischer Verhaltensweisen. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  16. Lieb, R., & Margraf, J. (1996). Der Fragebogen zur Erfassung somatisierungstypischer Kognitionen. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  17. Margraf, J., Schneider, S. & Ehlers, A. (1991). Diagnostisches Interview bei psychischen Störungen: DIPS. Berlin: Springer.Google Scholar
  18. Rief, W. (1995). Multiple somatoforme Symptome und Hypochondrie. Empirische Beiträge zur Diagnostik und Behandlung. Bern: Huber.Google Scholar
  19. Rief, W. (1996). Die somatoformen Störungen - Großes unbekanntes Land zwischen Psychologie und Medizin. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 25, 173–189.Google Scholar
  20. Rief, W. & Hiller, W. (1992). Somatoforme Störungen. Körperliche Symptome ohne organische Ursachen. Bern: Huber.Google Scholar
  21. Rief, W., Schäfer, S. & Fichter, M. M. (1992). SOMS: Ein Screening-Verfahren zur Identifizierung von Personen mit somatoformen Störungen. Diagnostica, 38, 228–241.Google Scholar
  22. Salkovskis, P. M. (1996). Somatoforme Störungen. In J. Margraf (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie. (Bd. 2, S. 163–189 ). Berlin: Springer.Google Scholar
  23. Saß, H., Wittchen, H. U. & Zaudig, M. (1996). Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen. DSM-IV. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Warwick, H. M. C. & Salkovskis, P. M. (1989). Hypochondriasis. In J. Scott, J. M. G. Williams & A. T. Beck (Eds.), Cognitive therapy in clinical practice (pp. 78–102 ). London: Routledge.Google Scholar
  25. Warwick, H. M. C. & Salkovskis, P. M. (1990). Hypochondriasis. Behaviour Research and Therapy, 28, 105–117.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. Wittwer, S. (1994). Die Somatisierungsstörung. Fragebögen zur Erfassung psychologischer Komponenten beim Somatisierungssyndrom: Überprüfung ihrer Gütekriterien anhand einer klinischen Stichprobe. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Freie Universität Berlin, Institut für Psychologie.Google Scholar
  27. World Health Organization (WHO) (1993). Tenth revision of the international classification of diseases. ICD-10. Chapter V (F): Mental and behavioural disorders. Diagnostic criteria for research. Genf: WHO.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • R. Lieb

There are no affiliations available

Personalised recommendations