Klinische und ultraschallbiomikroskopische Untersuchung der Silikonöladhäsion auf Intraokularlinsen

  • S. Schmitz
  • B. Dick
  • R. Jahn
  • L. Frisch
  • N. Pfeiffer
Conference paper

Zusammenfassung

Bei der Auswahl der Intraokularlinse für die Implantation bei Kataraktpatienten, die möglicherweise einem späteren vitreoretinalen Eingriff unterzogen werden, ist eine besondere Sorgfalt geboten. Nach Silikonölinstillation, die bereits per se eine Kataraktentstehung nach sich zieht, kann ein Kontakt von Silikonöl mit der IOL auftreten.

Methode: Mittels klinischer Beobachtungskriterien, Foto- und Videodokumentation sowie Ultraschallbiomikroskopie wurde die Interaktion von Silikonöl mit der jeweiligen IOL untersucht.

Ergebnisse: Silikonöl zeigte bei PMMA-IOL im Bereich der Kontaktstelle eine starke, sogar komplett die IOL umgebende Adhäsion auf. Silikonöl führte im Bereich zwischen Iris und IOL zu deutlichen, mit dem Ultraschallbiomikroskop nachweisbaren Verklebungsphänomenen. Von diesem Zwischenraum ausgehend dehnte sich das Silikonöl auf der IOL teilweise bis weit hinter die Iris aus.

Schlußfolgerung: Die Interaktion zwischen introkularem Silikonöl und IOL wird von folgenden Faktoren bestimmt: von der Viskosität des Silikonöls, der Grenzflächenspannung zwischen Silikonöl und Kammerwasser und IOL, dem Auftrieb, der Temperatur und von Augenbewegungen. Nicht nur bei Silikon-IOL, sondern auch bei PMMA-IOL kommt es bei Kontakt mit Silikonöl zu einer intensiven Adhäsion. Die Adhäsion von Silikonöl hängt u. a. vom Kontaktwinkel sowie der freien Energie des Polymers ab. Hydrophobe Intraokularlinsen können bei hinsichtlich vitreoretinaler Erkrankungen gefährdeten Augen zu vermehrten Problemen führen. Die Ultraschallbiomikroskopie erwies sich bei der Untersuchung von IOL-Oberflächeninteraktionen als eine nützliche Ergänzung des diagnostischen Spektrums.

Summary

Special care in choosing the IOL is necessary for those patients who are expected to develop vitreoretinal disease. After silicone oil instillation and IOL implantation silicone oil can adhere to the intraocular implant.

Method: The interaction between silicone oil and IOL was observed by clinical examination, photo- and videodocumentation as well as ultrasound biomicroscopy.

Results: Emulsified silicone oil showed strong adhesion on PMMA-IOLs and could also be demonstrated in the anterior chamber, on the iris and in the anterior chamber angle. The oil bubbles were also detected by ultrasound biomicroscopy, which allowed detection of bubbles behind the iris.

Discussion: The interaction between intraocular silicone oil and IOL is determined by several factors: the viscosity of the oil, the surface tension between silicone oil and aqueous of anterior chamber and IOL material, the buoyancy, the temperature, and eye movements. Ultrasound biomicroscopy is a supplementary method to demonstrate all bubbles after silicone oil instillation. Highly hydrophilic IOLs, especially surface-modified IOLs, are recommended for implantation following vitreoretinal silicone oil surgery, because silicone oil adheres more to hydrophobic than to hydrophilic IOLs.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Apple DJ, Federman JL, Krolicke TJ et al. (1996) Irreversible silicone oil adhesion to silicone intraocular lenses. A clinicopathologic analysis. Ophthalmology 103:10, 1555–1561PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bartov E, Pennarola F, Savion N, Naveh N, Treister G (1992) A quantitative in vitro model for silicone oil emulsification. Role of blood constituents. Retina 12: 23–27CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bartz-Schmidt KU, Konen W, Esser P, Walter P, Heimann K (1995) Intraokulare Silikonlinsen und Silikonöl. Klin Monatsbl Augenheilkd 207: 162–166PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Crisp A, Juan de E, Tiedeman J (1987) Effect of Silicone Oil. Viscosity on emulsification. Arch Ophthalmol: 105: 546–550Google Scholar
  5. 5.
    Batterbury M, Wong D, Williams R, Bates R (1994) The adherence of silicone oil to standard and heparin-coated PMMA intraocular lenses. Eye 8: 547–549PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Dick B, Stoffelns B, Pavlovic S, Pfeiffer N (1997) Interaktion von Silikonöl mit verschiedenen Intraokularlinsen. Eine licht-und rasterelektronenmikroskopische Untersuchung. Klin Monatsbl Augenheilkd (im Druck)Google Scholar
  7. 7.
    Duane (1995) Basic science consideration for silicone oils. Duane’s Ophthalmoplogy: 725–728Google Scholar
  8. 8.
    Effert R, Lommatzsch A, Wessing A (1996) Klinische Erfahrungen nach Implantation verschiedener Linsentypen bei Silikonöltamponade. Klin Monatsbl Augenheilkd 208: 467–471PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Franks WA, Leaver PK (1991) Removal of silicone oil. Rewards and penalties. Eye 5: 333–337PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Grewing R, Mester U (1992) Therapeutische Möglichkeiten bei Eintrübung der Linse nach Silikonöltamponade. Klin Monatsbl Augenheilkd 200: 30–32PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Juan de E, McCuen B, Tiedeman J (1985) Intraocular tamponade and surface tension. Surv Ophthalmol 30: 47–51Google Scholar
  12. 12.
    Pavlovic S, Dick B, Schmidt KG, Tomic Z, Latinovic S (1995) Lanzeitergebnisse nach Silikonölentfernung. Ophthalmologe 92(5): 672–676PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • S. Schmitz
  • B. Dick
  • R. Jahn
  • L. Frisch
  • N. Pfeiffer

There are no affiliations available

Personalised recommendations