Advertisement

Innere Medizin und Psychiatrie

  • H. Hippius

Zusammenfassung

Auf diesem Geburtstagssymposion zu Ehren eines Internisten sind zum Thema „Innere Medizin und Psychiatrie“ die wesentlichsten Aussagen schon vom Medizinhistoriker (H. Goerke) und vom Internisten (J. Eigler) gemacht worden: Die Psychiatrie hat sich ebenso wie viele andere Fächer aus der inneren Medizin heraus entwickelt — die Psychiatrie ist eine der vielen Töchter, ein Ableger der inneren Medizin, der im Laufe des 19. Jahrhunderts im Zuge der Spezialisierung selbständig wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buchborn E (1972) Editorial zum Thema „Psychosomatische Medizin“. Internist 13:401–402PubMedGoogle Scholar
  2. Buchborn E (1982) Die Medizin und die Wissenschaft vom Menschen. In: Lasch HG, Schlägel B (Hrsg) Hundert Jahre Deutsche Gesellschaft für innere Medizin. Bergmann, MünchenGoogle Scholar
  3. Buchborn E (1984a) Editorial zum Thema „Psychosomatische Medizin“. Internist 25:653Google Scholar
  4. Buchborn E (1984b) Ergebnisse der Psychotherapieforschung bei psychosomatischen Erkrankungen. Internist 25:674–681PubMedGoogle Scholar
  5. Buchborn E (1984c) Spezialisierung und Integration — Medizin zwischen wissenschaftlicher Begründung und ärztlichem Heilauftrag. (Festvortrag auf der Mitgliederversammlung des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft, Berlin, 11.5.1984)Google Scholar
  6. Carus CG (1814) Versuch einer Darstellung des Nervensystems und insbesondere des Gehirns nach ihrer Bedeutung, Entwicklung und Vollendung im thierischen Organismus. Breitkopf & Härtel, LeipzigGoogle Scholar
  7. Carus CG (1846,21860, Nachdruck 1964) Psyche — zur Entwicklungsgeschichte der Seele. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  8. Griesinger W (21867) Die Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten für Ärzte und Studierende. Krabbe, StuttgartGoogle Scholar
  9. Haindorf A (1811) Versuch einer Pathologie und Therapie der Gemüths- und Geisteskrankheiten. Osswald’s Universitätsbuchhandlung, HeidelbergGoogle Scholar
  10. Heinroth J (1818) Lehrbuch der Störungen des Seelenlebens oder der Seelenstörungen und ihrer Behandlung. Vogel, LeipzigGoogle Scholar
  11. Heinroth J (1839) Der Schlüssel zu Himmel und Hölle im Menschen oder über die moralische Kraft und Passivität. Ein Beitrag zur Seelenheilkunde. Lehnhold, LeipzigGoogle Scholar
  12. Hoffbauer JC (1802) Untersuchungen über die Krankheiten der Seele und die verwandten Zustände. Hahn, Halle HannoverGoogle Scholar
  13. Jacobi M (1830) Beobachtungen über die Pathologie und Therapie der mit Irreseyn verbundenen Krankheiten. Schönian’sche Buchhandlung, ElberfeldGoogle Scholar
  14. Kerner J (1986) (zit. nach Marbacher Magazin, Sonderheft 39: „Justinus Kerner — Dichter und Arzt — 1786–1862“)Google Scholar
  15. Kolle K (1956) Große Nervenärzte, Bd. 1. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  16. Leibbrand W (1937) Romantische Medizin. Goverts, HamburgGoogle Scholar
  17. Leibbrand W (1956) Die spekulative Medizin der Romantik. Ciaassen, HamburgGoogle Scholar
  18. Matussek P (1976) Die Ideologieanfälligkeit der Psychiatrie. In: Hippius H, Lauter H (Hrsg) Standorte der Psychiatrie. Urban & Schwarzenberg, München, S 119–129Google Scholar
  19. Pichot P (1983) Ein Jahrhundert Psychiatrie. Dacosta, ParisGoogle Scholar
  20. Reil JC (1803) Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttung. Curt’sche Buchhandlung, HalleGoogle Scholar
  21. Thiele R (1956) Wilhelm Griesinger 1817–1868, In: Kolle K (Hrsg) Große Nervenärzte, Bd. 1. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. Hippius

There are no affiliations available

Personalised recommendations