Erste Erfahrungen mit dem PCA-Hüftendoprothesensystem in der Revisionsendoprothetik

  • T. Pohlemann
  • H. Tscherne

Zusammenfassung

Die physiologische Wiederherstellung der Gelenkmechanik der Hüfte ist besonders in der Revisionsalloarthroplastik bei häufig bestehenden Knochendefekten erschwert. Durch Anwendung von zerkleinerter Fremd- oder Eigenspongiosa, bzw. bei großen Defekten tiefgefrorener allogener Knochentransplantate, in Verbindung mit einem zementlosen Totalendoprothesensystem — hier der PCA-Hüft-prothese -, läßt sich in der Regel das Drehzentrum der Hüfte ohne weiteren Substanzverlust an körpereigenem Knochen wiederherstellen. Bei primär stabiler Implantation waren bei 49 Revisionsarthroplastiken und einer Beobachtungszeit von maximal 2 Jahren keine systemspezifischen Komplikationen zu beobachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Harris WH, Crothers O, Indony OH (1977) Total hip replacement and femoral head bone grafting for severe acetabular defiency in adults. J Bone Joint Surg [Am] 59:752–759Google Scholar
  2. 2.
    Hungerford DS, Hedley A, Habermann E, Borden L, Kenna RV (1984) Total hip arthroplasty. A new approach. University Park Press, BaltimoreGoogle Scholar
  3. 3.
    Ritter HA, Trancik TM (1985) Lacterad acetabular bone graft in total hip arthroplasty. Clin Orthop 193:156–159PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Schneider R (1982) Die Totalendoprothese der Hüfte. In: Burri C, Herfarth C, Jäger M (Hrsg) Aktuelle Probleme der Chirurgie. Huber, Bern Stuttgart BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • T. Pohlemann
  • H. Tscherne

There are no affiliations available

Personalised recommendations