Advertisement

Morphologie der Knochen-Grenzschicht-Veränderungen nach Implantation von zementierten Endoprothesen

  • G. Delling
  • M. Hahn
  • T. Dreyer
  • K. Donath
  • E. Engelbrecht
Conference paper

Zusammenfassung

Knochenzement auf der Basis von Polymethylmetacrylat (PMMA) wird in der Knochenchirurgie mit verschiedenen Zielen verwendet. In besonders großem Umfang erfolgt die Anwendung für die Fixation künstlicher Gelenke (Charnley 1970, 1979). Dem Ersatz des Hüftgelenks kommt dabei zahlenmäßig die größte Rolle zu. Da bisher kein Biomaterial die Eigenschaften des Knochens vollständig ersetzen kann, ist das Auftreten unerwünschter Nebenwirkungen nach Implantation von Fremdmaterial in das Knochengewebe unvermeidlich. Dies gilt, wie für alle übrigen Werkstoffe, auch für PMMA. Unter dem Einfluß dieser Materialien kommt es zu morphologischen Veränderungen, die Aufschluß über die an der Grenzschicht zwischen Knochengewebe und Fremdmaterial auftretenden Gewebereaktionen sowie Störungen der Knochenzellen und mögliche prolongierte toxische Einflüsse geben können. Durch die Anwendung unentkalkter Präparationsverfahren sowie der quantitativer Auswerteverfahren lassen sich neue Aussagen zur Problematik der PMMA-Knochengrenzfläche vornehmen (Delling u. Engelbrecht 1980; Draenert u. Rudigier 1978; Lintner et al.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Biehl G, Harms J, Hansen U (1974) Experimentelle Untersuchungen über die Wärmeentwicklung im Knochen bei der Polymerisation von Knochenzement. Arch Orthop Unfallchir 78:62PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bösch P, Kristen H, Zweymüller K (1980) An analysis of 119 loosenings in total hip endoprotheses. Arch Orthop Trauma Surg 96:83PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Bösch P, Harms H, Lintner F (1982) Nachweis des Katalysatorbestandteiles Dimethylpa-ratoluidin im Knochenzement, auch nach mehrjähriger Implantation. Arch Toxicol 51:157–166CrossRefGoogle Scholar
  4. Charnley J (1970) The reaction of bone to self-curing acrylic cement. J Bone Joint Surg [Br] 52:340Google Scholar
  5. Charnley J (1979) The alloarthroplasty of the hip. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. Cserhati MD, Oliveira LG, Jacob HAC, Schreiber A (1979) Histomorphological investigations of coxa femoral end following double-cup arthroplasty according to Freeman. Arch Orthop Trauma Surg 94:233PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Delling G, Engelbrecht E (1980) Morphologische Veränderungen an der Knochen-Ze-mentgrenze nach mehrjähriger Endoprothesenimplantation. Acta Med Austriaca [Suppl 20] 7:16Google Scholar
  8. Delling G, Krumme H, Engelbrecht E, Heise U, Kotz R (1983) Reaction of bone tissue after longterm implantation of total joint arthroplasty a morphological study. In: Kotz R (ed) Proceedings, 2nd International Workshop on the design and application of tumor protheses for bone and joint reconstruction. Egermann, WienGoogle Scholar
  9. Delling G, Reichelt A, Engelbrecht E (1984) Knochen- und Grenzschichtveränderungen nach Implantation von Double-Cup-Arthroplastiken. Z Orthop 122:770–776PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Donath K, Breuner G (1982) A method for the study of undecalcified bones and teeth with attached soft tissues — the Säge-Schliff (sawing and grinding) technique. J Oral Pathol 11:318–326PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Draenert K, Rudigier J (1978) Histomophologie des Knochen-Zement-Kontaktes. Chirurg 49:276–285PubMedGoogle Scholar
  12. Lindner L (1982) The tissue response to bone cement. In: Williams DF (ed) Biocompatibility of orthopedec implants, vol 2. CRC Press, Boca RatonGoogle Scholar
  13. Lindner L, Romanus M (1976) Acute local tissue effects of polymerizing acrylic bone cement. Clin Orthop 115:303–312Google Scholar
  14. Lintner F (1983) Die Ossifikationstörung an der Knochenzement-Knochengrenze. Acta Chir Austriaca [Suppl 48]Google Scholar
  15. Lintner F, Bösch P, Brand G (1982) Histologische Untersuchungen über Umbauvorgänge an der Zement-Knochengrenze bei Endoprothesen nach 3- bis 10-jähriger Implantation. Pathol Res Pract 173:376–389PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Rudigier J, Draener K, Grüner A, Ritter G, Krieg H (1976) Biologische Effekte von Bariumsulfat als Röntgenkontrastmittelbeimengung in Knochenzementen. Arch Orthop Unfallchir 86:279–290PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Semlitsch M, Willert HG (1970) Gewebsveränderungen im Bereich metallischer Hüftgelenke. VI. Internationales Symposium für Mikrochemie Sulzer Ag, Wintherthur/SchweizGoogle Scholar
  18. Willert HG, Puls P (1972) Die Reaktion des Knochens auf Knochenzement bei der Allo-Arthroplastik der Hüfte. Arch Orthop Unfallchir 72:33PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Willert HG, Semlitsch M (1976) Problems with the cement anchorage of artificial joints. In: Schaldach M, Hohmann D (eds) Engineering in medicine, vol 2. Advances in artificial hip and knee joint technology. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 325–346CrossRefGoogle Scholar
  20. Willert HG, Ludwig J, Semlitsch M (1974) Reaction of bone to methacrylate after hip arthroplasty. J Bone Joint Surg [AM] 56:1368Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • G. Delling
  • M. Hahn
  • T. Dreyer
  • K. Donath
  • E. Engelbrecht

There are no affiliations available

Personalised recommendations