Advertisement

Durchflußcytometrische Untersuchungen an 30 Lungen-Carcinomen mit Hilfe automatischer Diagnoseauswertung

  • F. Liewald
  • G. Valet
  • H. Kahle
  • N. Demmel
  • R. P. Wirsching
Conference paper
Part of the Chirurgisches Forum’87 für experimentelle und klinische Forschung book series (DTGESCHIR, volume 87)

Zusammenfassung

Bei Lungencarcinomen finden sich gehäuft eine späte Diagnosestellung, eingeschränkte Behandlungsmöglichkeiten und ungünstige Langzeitergebnisse. Daraus ergibt sich der Wunsch, verdächtige Herde so früh wie möglich über Punktion, Bronchoskopie, Bronchiallavage oder Sputumuntersuchungen abzuklären. Die Methode der Durchflußcytometrie ermöglicht eine quantitative Analyse biochemischer und biologischer Parameter auf cellulärer Ebene und gestattet damit zusätzlich zur routinemäßigen Histopathologie neue, erweiterte Tumorklassifikationen. Mit Hilfe der elektrischen Widerstandsmessung und der Fluorescenzbestimmung können im Durchflußcytometer bis zu 1000 Zellen pro Sekunde gleichzeitig auf ihr Zellvolumen, auf ihren DNS-Gehalt, ihren intracellulären pH-Wert und ihre Esteraseaktivität untersucht werden (1, 2). Der celluläre DNS-Gehalt ist dabei ein wesentlicher Parameter zur Differenzierung zwischen malignen und benignen Geweben. Lassen sich in den DNS-Verteilungskurven abnorme bzw. zusätzliche Gipfel nachweisen, so kann diese DNS-Aneuploidie als sicheres Zeichen für Malignität gewertet werden und auch zur automatischen Tumoranalyse verwendet werden (5). Durch die simultane cytometrische Bestimmung von cellulärer Esterasekonzentration und Zellvolumen ist eine weitere Unterscheidung benigner und maligner Gewebe möglich (1). Ziel dieser Arbeit war die biochemische und biologische Differenzierung von normalem Lungenepithel und Lungencarcinomen auf cellulärer Ebene sowie die multifaktorielle Analyse zur automatischen Diagnosestellung mit Hilfe des neuentwickelten DIAGNOS 1 Programmsystems. Darüber hinaus sollten für die Tumoren Korrelationen zwischen DNS-Ploidie, histopathologischer Klassifikationen und Prognose überprüft werden.

Flow Cytometric Investigations of 30 Patients with Lung Cancer Using Automatic Diagnostic Assessment

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Valet G, Raffael A (1984) Determination of intracellular pH and esterase activity in vital cells by flow-cytometry. In: Valet G (ed) Cytostatic drug testing on patient tumor cells. Paesel, Frankfurt, S 3–21Google Scholar
  2. 2.
    Valet G, Raffael A, Moroder L, Wünsch E, Ruhenstroth-Bauer G (1981) Fast intracellular pH determination in Single cells by flowcytometry. Naturwissenschaften 63: 265–266CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kachel V, Glossner E, Kordwig E, Ruhenstroth-Bauer G (1977) Fluvo-Metricell, a combined cell volume and cell fluorescence analyzer. J Histochem Cytochem 25: 804–812PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kachel V, Schneider H (1986) On-line three-parameter data uptake, analysis and display device for flow cytometry and other applications. Cytometry 7: 25–40PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Valet G (1987) Automated diagnosis of malignant and other abnormal cells by flow-cytometry using newly developed DIAGNOSIS 1 program system. Burger G, Ploem B (eds) Proc Int Symp Clin Cytometry and Histometry. Academic Press, London (im Druck)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • F. Liewald
    • 1
    • 2
  • G. Valet
    • 3
  • H. Kahle
    • 3
  • N. Demmel
    • 1
  • R. P. Wirsching
    • 1
  1. 1.Chirurgische Universitätsklinik GroßhadernMünchenGermany
  2. 2.Klinikum GroßhadernChirurgische Universitätsklinik MünchenMünchen 70Germany
  3. 3.Mildred Scheel Labor für KrebszellforschungMax-Planck-Institut für BiochemieGermany

Personalised recommendations