Advertisement

Intraanale Ultraschalluntersuchung zur Determinierung der Beckenbodenmuskulatur bei Kindern

  • G. Stöhr
  • G. H. Willital
  • H. Meier
Conference paper
Part of the Chirurgisches Forum’87 für experimentelle und klinische Forschung book series (DTGESCHIR, volume 87)

Zusammenfassung

Die Funktionsdiagnostik der anorectalen Muskulatur hat Bedeutung bei der Beurteilung der analen Inkontinenz. Das Kontinenzgrading ermöglicht eine Objektivierung der Kontinenzlage und ist ein Wegweiser für die Indikation zum konservativen oder operativen Vorgehen. Die Funktionsdiagnostik des Enddarmes kann durchgeführt werden durch folgende Untersuchungen:
  1. 1.

    Anorectale Manometrie mit Tip-Kathetern zur Ermittlung der Druckwerte im Musculus sphincter externus, im Musculus sphincter internus, in der Beckenbodenmuskulatur, in der Puborectalismuskulatur, sowie Durchführung der Durchzugsmanometrie und Überprüfung des Sphincterrelaxationsreflexes

     
  2. 2.

    Funktionsendoskopie der Beckenbodenmuskulatur. Hierbei wird ein flexibles Endoskop in den supralevatorischen Raum vorgeschoben und anschließend langsam zurückgezogen. Dadurch kann der Verschluß des Enddarmes durch die Beckenbodenmuskulatur überprüft werden. Man unterscheidet hierbei zwischen einem kompletten kompetenten Sphincterverschluß im Bereich der Puborectalismuskulatur, einen kompletten, jedoch mit Luft leicht aufdehnbaren Verschluß, einen inkompletten Verschluß, wobei die Beckenbodenmuskulatur den Darm inkomplett verschließt und eine kleine Öffnung freibleibt, was endoskopisch genau beurteilt werden kann und einen total inkompletten Verschluß der Beckenbodenmuskulatur, z.B. bei Lähmung oder Insuffizienz der Puborectalisschlinge.

     

Intraanal Ultrasound Examination — A New Procedure in the Determination of the Perianal and Perirectal Muscle Layers

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • G. Stöhr
    • 1
    • 2
  • G. H. Willital
    • 1
  • H. Meier
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Kinder- und NeugeborenenchirurgieUniversität MünsterGermany
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Kinder- und NeugeborenenchirurgieUniversität MünsterMünsterGermany

Personalised recommendations