Advertisement

Symptomloses Ulcus nach SPV: Fragwürdige Diagnose beim Momentvergleich von „Gesunden“ mit objektivierter Läsion und „rezidivfreien“ Kranken mit Symptomatik

  • R. Lindlar
  • K. Thon
  • W. Lorenz
  • Ch. Ohmann
  • W. Dietz
  • K. Pohl
Conference paper
Part of the Chirurgisches Forum’87 für experimentelle und klinische Forschung book series (DTGESCHIR, volume 87)

Zusammenfassung

Bei der Ermittlung des Erfolgs medikamentöser wie operative Therapie wird das symptomlose Ulcus zunehmend kontrovers diskutiert. Verharmlost von den Verfechtern neuer Verfahren, wird es von vielen Chirurgen als wichtiger Risikofaktor für Blutung und Perforation angesehen (1). Bei der Dynamik der chronisch-rezidivierenden Ulcuskrankhelt ist aber ungeklärt; 1. Wie zuverlässig lassen sich Rezidive und damit Rezidivraten über einen integrierten Zeitraum — z.B. 5 Jahre — durch Untersuchungen zu bestimmten Zeitpunkten überhaupt ermitteln? und 2. Wie zuverlässig läßt sich — darauf basierend — das Beschwerdebild von Patienten mit objektiviertem Rezidiv von dem der zum Untersuchungszeitpunkt rezidivfreien Patienten unterscheiden?

Asymptomatic Recurrent Ulcer After SPV: There Are “Healthy” Patients with Proven Lesions and “Sick” Patients Without Recurrence

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Lorenz W, Thon K, Ohmann Ch, Röher H-D (1985) Symptomloses und kompliziertes Ulkus pepticum als extreme Erscheinungsform der Ulkuskrankheit: Konsequenzen für die Wahl zwischen konservativer und chirurgischer Therapie. Langenbecks Arch Chir 366: 69–79PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Rohde H, Troidl H, Lorenz W (1977) Systematic follow-up: A concept for evaluation of operative results in duodenal ulcer patients. Klin Wochenschr 55: 925–932PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • R. Lindlar
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
  • K. Thon
    • 1
    • 2
    • 3
  • W. Lorenz
    • 1
    • 2
    • 3
  • Ch. Ohmann
    • 1
    • 2
    • 3
  • W. Dietz
    • 1
    • 2
    • 3
  • K. Pohl
    • 1
    • 2
    • 3
  1. 1.Klinik für AllgemeinchirurgieUniversität MarburgGermany
  2. 2.Institut für Theoretische ChirurgieUniversität MarburgGermany
  3. 3.Chirurgische Klinik und PoliklinikUniversität DüsseldorfGermany
  4. 4.Zentrum für operative Medizin I, AllgemeinchirurgieMarburg/LahnGermany

Personalised recommendations