Advertisement

Variationsbreite des Granuloma anulare

  • Hans Kresbach
Part of the Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie book series (DERMATOLOGIE, volume 11)

Zusammenfassung

Das seit 1895 bzw. 1902 bekannte Granuloma anulare (Gr.a.) ist eine benigne, nichtinfektiöse, subjektiv so gut wie immer asymptomatische, noduläre granulomatöse Dermatitis besonderer Art, die grundsätzlich in jedem Lebensalter — ab etwa dem 7. Lebensmonat — auftreten kann. Die Diagnose dieser auf die Haut beschränkten und in der Regel ohne Narben abheilenden Affektion wird klinisch und histologisch gestellt. Maßgebliche sonstige diagnostische Parameter, z. B. besondere Laboratoriumsbefunde, existieren nicht. Die Frage, ob es sich um eine seltene oder häufige Krankheit handelt, läßt sich derzeit kaum schlüssig beantworten. Auch dies mag an der großen Variationsbreite liegen, die sehr langsam sich entwickelnde diskrete Erscheinungsweisen mit Selbstlimitierung und verminderter Erfaßbarkeit beinhaltet. Die Häufigkeit unter den neuen Patienten eines Dermatologen beträgt etwa 0,1 % bis 0,4 % [13]. In der histologischen Diagnose-Statistik der Grazer Hautklinik für das Jahr 1985 betrug die Frequenz 0,66 %. (Dies mag durch eine gewisse Anhäufung ungewöhnlicher Erscheinungsformen im klinischen Bereich bedingt sein.) Unbestritten sind die Gynäkotropie (im eigenen Krankengut 72 %) und die Häufung der Fälle bei Kindern bis 10 Jahren (40 %) bzw. bei jungen Erwachsenen. Besondere Erscheinungsformen haben allerdings altersmäßig andere und vor allem auch spätere Inzidenzschwerpunkte. Unbestritten ist ferner der bevorzugte Befall der distalen Extremitätenstreckseiten unter Betonung der Hände, wobei aber auch alle anderen Regionen einschließlich Kopf und Gesicht fallweise betroffen sein können und es z. B. auch Krankheitsherde im Bereich der Augenlider, der Ohrmuschel, des Penis und des Präputiums gibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ackerman AB (1978) Histologic Diagnosis of Inflammatory Skin Diseases. Lea u. Febiger, PhiladelphiaGoogle Scholar
  2. 2.
    Bardach H (1976) Dermatosen mit transepithelialer Perforation. Arch Dermatol Res 257:213–226PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Braun-Falco O, Plewig G, Wolff HH (1984) Dermatologie und Venerologie, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Buechner SA, Winkelmann RK, Banks PM (1983) Identification of T cell subpopulations in Granuloma anulare. Arch Dermatol 119:125–128PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Civatte A (1952) Les formes tuberculo-ulcéreuses et tuberculo-gommeuses du Granulome annulaire. Ann Dermatol Syphiligr (Paris) 79:387–397Google Scholar
  6. 6.
    Dahl MV (1985) Granuloma anulare. In: Provost ThT, Farmer ER (Hrsg) Current Therapy in Dermatology, B.C. Decker Inc., Philadelphia Toronto, pp 33–35Google Scholar
  7. 7.
    Dahl MV, Callen JP (1986) Granuloma anulare. In: Thiers BH, Dobson RL (Hrsg) Pathogenesis of Skin Disease. Churchill Livingstone, New York, pp 319–330Google Scholar
  8. 8.
    Green KM, Heilman E (1985) Secondary syphilis presenting as a palisading granuloma. J Am Acad Dermatol 12:957–960PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hirsh BC, Johnson WC (1984) Concepts of granulomatous inflammation. Int J Dermatol 23:90–100PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Kerl H (1972) Knotige rheumatische Hautmanifestationen und ihre Differentialdiagnose. Z Haut-Geschl Kr 47:193–208Google Scholar
  11. 11.
    Lever WF, Schaumburg-Lever G (1983) Histopathology of the Skin, 6th Ed. J.B. Lippincott Company, PhiladelphiaGoogle Scholar
  12. 12.
    Levi L, Sala G, Galbiati G, Crippa D, Beneggi M, Albanese G (1986) Granuloma anulare perforans. Zwei klinisch verschiedenartige Verlaufsformen. Hautarzt 37:23–27PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Muhlbauer JE (1980) Granuloma anulare. J Am Acad Dermatol 3:217–230PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    O’Brien JP (1985) Actinic granuloma: The expanding significance. Int J Dermatol 24:473–491Google Scholar
  15. 15.
    Pachinger W, Kerl H (1983) Zur klinischen Vielfalt des Granuloma anulare. Z Hautkr 58:1559–1570PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Padilla RS, Mukai K, Dahl MV, Burgdorf WH, Rosai J (1983) Differential staining pattern of lysozyme in palisading granulomas: an immunoperoxidase study. J Am Acad Dermatol 8:634–638PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Pinkus H, Mehregan AH (1981) A Guide to Dermatohistopathology, 3rd Ed. Appleton Century Crofts, New YorkGoogle Scholar
  18. 18.
    Schwarz Th, Lindlbauer R, Gschnait F (1983) Annular elastolytic giant cell granuloma. J Cut Pathol 10:321–326CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Smolle J (1985) T-Zone Histiocytes in Granulomatous Skin Diseases. Dermatologica 171:316–320PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Sommeregger K, Schuller-Petrovic S (1986) Granuloma disseminatum partim anulare partim papulosum. Z Hautkr 61:287–293PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Steiner A, Pehamberger H, Wolff K (1985) Sulfone treatment of granuloma anulare. J Am Acad Dermatol 13:1004–1008PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Hans Kresbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations