Retroviren

  • Friedrich Deinhardt
  • Josef Eberle
  • Lutz Gürtler
Conference paper
Part of the Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie book series (DERMATOLOGIE, volume 11)

Zusammenfassung

Retroviren gehören zu den Viren, in denen das Genom als einzelsträngige RNS vorliegt. Das Besondere der Retroviren besteht darin, daß sie eine „reverse“ oder rückläufige Transkriptase besitzen, die RNS in DNS überschreiben kann. Die Vermehrung der Retroviren geschieht durch eine Überschreibung des viralen Genoms — der viralen RNS — zu einer komplementären DNS, die dann wieder als Template (Matrize) für die Bildung neuer Messenger- und viraler RNS dient. Die komplementäre virale DNS kann in das Genom der jeweiligen Wirtszelle integriert werden und die Wirtszelle hierdurch transformieren, wodurch die Zelle vererbbare neue oder veränderte Eigenschaften erwerben kann, d. h. aus einer normalen kann eine maligne, neoplastische Zelle entstehen [8]. Grundsätzlich kann aber die Infektion mit einem Retrovirus entweder zum Tode der infizierten Zelle führen (lytische Infektion), keinen offensichtlichen Einfluß auf die infizierte Zelle haben (persistierende oder latente Infektion) oder die Zelle transformieren (transformierende Infektion) (Tabelle 1). Retroviren sind in allen untersuchten Tierarten nachgewiesen worden (Abb. 1). Sie sind im medizinischen Bereich vor allem durch ihre Assoziation mit Sarkomen und haematopoetischen Neoplasien in vielen Tierarten bekannt geworden, und in vielen Untersuchungen ist nach entsprechenden Retroviren auch in nicht-menschlichen Primaten und im Menschen gesucht worden [6]. Dies hat schließlich zur Entdeckung zweier Viren geführt, die in einigen Affenspezies Sarkome (Simian sarkoma virus, SSV) und Leukämien (Gibbon ape leukemia virus, GALV) auslösen können, und später zu zwei menschlichen Leukämieviren (HTLV I und II).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barré-Sinoussi F, Cherman JC, Rey F, Nugeyre MT, Chamaret S, Gruest J, Deguet C, Axler-Blin C, Vezinet-Brun F, Rouzioux C, Rozenbaum W, Montagnier L (1983) Isolation of a T-lymphotropic retrovirus from a patient at risk for acquired immune deficiency syndrome (AIDS). Science 220:868–870PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Clavet F, Guetard D, Brun-Vezinet F, Chamaret S, Rey MA, Santos Ferreira MO, Laurent AG, Dauguet C, Katlama C, Rouzioux C, Klatzmann D, Champalimand JC, Montagnier L (1986) Isolation of a new human retrovirus from West African patients with AIDS. Science 233:343–346CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Coffin J, Haase A, Levy JA, Montagnier L, Oroszlan S, Teich N, Tenin H, Toyoshima K, Varmus H, Vogt P, Weiss R (1986) Human immunodeficiency viruses. Science 235:697CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Gallo RC, Salahuddin SZ, Popovic M, Shearer GM, Kaplan M, Haynes BF, Palker TJ, Redfield R, Oleske J, Safai B, White G, Foster P, Markham PD (1984) Frequent detection and isolation of cytopathic retroviruses (HTLV III) from patients with AIDS and at risk for AIDS. Science 224:500–508PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gonda MA, Braun MJ, Clements JE, Pyper JM, Wong-Staal F, Gallo RC, Gilden RV (1986) Human T-cell lymphotropic virus type III shares sequence homology with a family of pathogenic lentiviruses. Proc Natl Acad Sci USA 83:4007–4011PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Klein G (1980) Viral Oncology. Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Levi JA, Hoffman AD, Kramer SM, Landis JA, Shimabukuro JM, Oshiro LS (1984) Isolation of lymphocytopathic retroviruses from San Francisco patients with AIDS. Science 225:840–842CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Sarngadharan MG, Markham PD, Gallo RC (1985) Human T-cell leukemia viruses. In: Fields BN (ed) Virology. Raven Press, New York, pp 1345–1372Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Friedrich Deinhardt
  • Josef Eberle
  • Lutz Gürtler

There are no affiliations available

Personalised recommendations