Advertisement

Zwischen Wirtschaftsmacht und Heilauftrag. Welchen Beitrag kann die Pharmaindustrie zur Ethik in der Medizin leisten?

  • W. Wagner
Conference paper
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Eine spezielle „medizinische Ethik“ kann es nicht geben, ebenso keine „Pharmaethik“ Ethik ist eine universale und unteilbare Orientierung des menschlichen Gewissens. Wenn jedoch gefragt wird: „Medizinische Ethik, — wie funktioniert denn das ?“, wenn also die Frage nach der Operationalisierung der Ethik gestellt wird, so sind wir aufgefordert, Verhaltensweisen aus ethischer Sicht zu überprüfen. Der Beitrag der Pharmaindustrie zur Ethik in der Medizin kann dann darin bestehen, Absprachen zu treffen oder Richtlinien zu entwickeln, die gewährleisten können, daß einheitlich mit einem Mindestmaß an Verantwortung gehandelt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    AMG (1985) Verantwortliche Pharma-Arzt-Forderung findet viele Mitstreiter. Pharma-Arzt 4: 4–5Google Scholar
  2. 2.
    Behrens K (1963) Absatzwerbung. Wiesbaden, S 12Google Scholar
  3. 3.
    Bericht des Deutschen Bundestages, 7. Wahlperiode, 238. Sitzung, 06. Mai 1976Google Scholar
  4. 4.
    Böckle F (1976) Die moralische Verantwortung des Unternehmers in der Pharmaindustrie. In: Albach H (Hrsg) Zukunftsprobleme unserer Wirtschaft dargestellt am Beispiel der PhannaIndustrie. Gabler, Wiesbaden, S 93–98Google Scholar
  5. 5.
    Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (Hrsg) (1985) Pharma Daten. 85. BPJ, FrankfurtGoogle Scholar
  6. 6.
    Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (Hrsg) (1985) Kodex der Mitglieder des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e. V. Editio Cantor, AulendorfGoogle Scholar
  7. 7.
    Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (Hrsg) (1985) Arzneimittelchancen und Risiken. Vertrauen und Angst in der Medizin und im täglichen Leben. BPI, Frankfurt, S 28Google Scholar
  8. 8.
    Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (1985) Entwurf eines zweiten AMG-Änderungsgesetzes. Pharma-Rundschreiben 6: 5Google Scholar
  9. 9.
    DAZ Aktuell (1985) Die Pharmaindustrie und die Exportleistung. Trotz wachsender Probleme internationale Spitzenstellung. Dtsch Apoth Z 43: 2262–2263Google Scholar
  10. 10.
    Drews J (1985) Wissenschaft und Werbung: Ein Dilemma der pharmazeutischen Industrie? Dtsch Apoth Z 9: 440–442Google Scholar
  11. 11.
    Eckhardt V (1985) Wegwerf-Literatur. Dtsch Med Wochenschr 25: 1016–1017Google Scholar
  12. 12.
    Editorial (1985) Sind Ärzte so dumm? Dtsch Ärztebl 30: 2149Google Scholar
  13. 13.
    Fachgruppe Apotheken in der ÖTV Berlin (1983) Vorsicht! Arzneimittel — Ein Plädoyer gegen die Laienwerbung. InformationsschriftGoogle Scholar
  14. 14.
    Friesewinkel H (1981) Pharmainformation aus psychologischer und soziologischer Sicht. In: Kleinsorge H, Steichele C (Hrsg) Arzneimittelinformation und Patientenaufklärung. Perimed, Erlangen, S 57–61Google Scholar
  15. 15.
    Fromm E (1963) Die Medizin und die ethische Frage des modernen Menschen. In: Fromm E (Hrsg) Das Christusdogma und andere Essays. Deutscher Taschenbuch Verlag, München, S 135–149Google Scholar
  16. 16.
    Fülgraff G (1979) Bessere Beipackzettel möglich? MMW 121Google Scholar
  17. 17.
    Gehrig W (1973) Zentrales Product Management in der pharmazeutischen Industrie. Editio Cantor, Aulendorf, S 20 ff.Google Scholar
  18. 18.
    Girardi MR (1985) Ruhe — eine vernachlässigte Funktion von Bildern in Pharma-Anzeigen. Überlegungen zur Erlebnisqualität von Anzeigen. Pharma-Marketing Journal 5: 172–174Google Scholar
  19. 19.
    Girstenbrey W (1981) Zur Glaubwürdigkeit der PR-Arbeit in der Pharmaindustrie. In: Hoffmann P (Hrsg) Praktiziertes Pharma-Marketing II. Demeter, Gräfelfing, S 47–55Google Scholar
  20. 20.
    Herrmann WM, Wagner W (1984) Ethische Grundlagen und Probleme der Klinischen Pharmakologie. In: Kuemmerle H-P et al. (Hrsg) Klinische Pharmakologie. Ecomed, Landsberg, S II-1. 4, 1–8Google Scholar
  21. 21.
    Hickel E (1985) Positionspapier „Die Grünen“ zur Pressekonferenz Arzneimittelgesetz am 09. 07. 1985Google Scholar
  22. 22.
    Marburger Bund (Hrsg) (o. J.) Der Pharma-Arzt 19Google Scholar
  23. 23.
    Niedersächsisches Ärzteblatt (1985) Ärzte mit Zeitschriften überschwemmt. Niedersächsisches Ärztebl 12: 53Google Scholar
  24. 24.
    Reis-Arndt E (1983) 20 Jahre Arzneimittelentwicklung. Neue pharmazeutische Wirkstoffe 1961–1980. In: Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (Hrsg) Pharma Dialog 78. BPJ, FrankfurtGoogle Scholar
  25. 25.
    Rössler D (1978) Psychiatrie und Menschenwürde. Anmerkungen zur Funktion ärztlicher Ethik. In: Helmchen H, Müller-Oerlinghausen B (Hrsg) Psychiatrische Therapieforschung. Ethische und juristische Probleme. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 121–125Google Scholar
  26. 26.
    Sander A (1981) Arzneimittelinformation und Packungsbeilage (II). In: Kleinsorge H, Steichele C (Hrsg) Arzneimittelinformation und Patientenaufklärung. Perimed, Erlangen, S 90–93Google Scholar
  27. 27.
    Sander A (1985) Stellungnahme des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e. V. zum Referentenentwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Arzneimittelgesetzes vom 12.Juli 1985. Pharm Ind 47 /7: 695–705Google Scholar
  28. 28.
    Schnieders B (1981) Arzneimittelinformation und Packungsbeilage (I). In: Kleinsorge H, Steichele C (Hrsg) Arzneimittelinformation und Patientenaufklärung. Perimed, Erlangen, S 84–89Google Scholar
  29. 29.
    Vilmar K (1984) Arzneimittelindustrie und Ärzteschaft — Partner oder Gegener? In: Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (Hrsg) Pharma Dialog 83. BPI, FrankfurtGoogle Scholar
  30. 30.
    Vogel H-R (1985) Marketing mit Stil und Augenmaß. Pharma Horizont 2: 1–9Google Scholar
  31. 31.
    Wartensleben H (1981) Arzneimittelinformation aus rechtlicher Sicht. In: Kleinsorge H, Steichele C (Hrsg) Arzneimittelinformation und Patientenaufklärung. Perimed, Erlangen, S 99–107Google Scholar
  32. 32.
    Weissauer W (1980) Die Problematik der ärztlichen Aufklärungspflicht. Arzt im Krankenhaus 5Google Scholar
  33. 33.
    Weissbach F (1985) Pharma-Information und -Werbung: Warum? In: Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (Hrsg) Pharma Dialog 86. BPI, Frankfurt, S 29–30Google Scholar
  34. 34.
    Zentralausschuß der Werbewirtschaft (ZAW) (Hrsg) (o. J.) Werbung, Pro und Kontra, 9. Bad GodesbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • W. Wagner

There are no affiliations available

Personalised recommendations