Advertisement

Fixateur externe

  • K. Weise
  • S. Weller
Conference paper

Zusammenfassung

Die Erfahrungen der vergangenen Jahrzehnte in der Behandlung der geschlossenen Unterschenkelfraktur haben gezeigt, daß diese Verletzung einer individuellen Beurteilung und Behandlung bedarf, insbesondere unter Berücksichtigung von Art und Ausmaß des begleitenden Weichteilschadens. Hierin hat sich die differenzierte Einteilung offener und geschlossener Frakturen von Tscherne als vorteilhaft erwiesen. Während lange Zeit der geschlossene Unterschenkelbruch als Domäne konservativer Therapie galt, hat sich in den letzten Jahren ein der jeweiligen Ausgangssituation angepaßtes, individuell auf den Einzelfall zugeschnittenes Therapieschema herauskristallisiert, in welchem auch der Fixateur externe in unterschiedlicher Montageanordnung seinen festen Platz hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahlers J, Ritter G, Weigand H (1983) Die Marknagelung als Sekundäreingriff nach vorausgegangener Anwendung des Fixateur externe. Unfallchirurgie 9 /2: 83–91PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    AO-Workshop Externe Fixation Frankfurt 28. u. 29. X. 1983 ( Symposiumsband )Google Scholar
  3. 3.
    Burri C, Claes L (1981) Indikation und Formen der Anwendung des Fixateur externe am Unterschenkel. Unfallheilkunde 84: 177–185PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Claes L, Burri C, Gerngroß H (1982) Biomechanische Untersuchungen zur Stabilität verschiedener Fixateur-externe-Osteosynthesen. Springer, Berlin Heidelberg New York (Hefte zur Unfallheilkunde, Bdl58)Google Scholar
  5. 5.
    Gotzen L, Haas N, Schlenzka R (1984) Der Einsatz des Monofixateurs bei geschlossenen Unterschenkelfrakturen. Orthopäde 13: 287–292PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Hierholzer G, Kleining R, Hörster G (1977) Osteosynthese mit dem Fixateur externe. Unfallchirurgie 3: 209–219Google Scholar
  7. 7.
    Hofmann D, Burger H, Hild P (1980) Festigkeitsuntersuchungen am Fixateur externe unter Biegebeanspruchung. Unfallchirurgie 6 /1: 1–6PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Müller KH, Rahn BA (1983) Knochenheilung nach stabiler externer Osteosynthese. Unfallheilkunde 86: 341–348PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Oestern H-J, Tscherne H (1983) Pathophysiologie und Klassifizierung des Weichteilschadens bei Frakturen. In: Tscherne H, Gotzen L (Hrsg) Hefte zur Unfallheilkunde, Heft 162. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  10. 10.
    Schmidt HGK, Exner G, Leifringhausen W, Johne B, Zimmer W (1982) Klinische Anwendung und Ergebnisse mit dem Fixateur externe bei septischen und aseptischen Osteosynthesen an der unteren Extremität. Akt Traumatol 12: 69–77Google Scholar
  11. 11.
    Steiner A, Hofmann D, Burger H, Blömer W, Wever W (1983) Fixateur externe und Minimalosteosynthese — Der Einfluß verschiedener Montageformen auf die Stabilität der Gesamtosteosynthese. Unfallchirurgie 9 /1: 1–5PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Warmbold M, Gotzen L, Schlenzka R (1983) Stabilitätsuntersuchungen an einem ventralen Klammerfixateur der Tibia. Unfallheilkunde 86: 182–186PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Weller S (1983) Was bedeutet Stabilität einer Osteosynthese? Unfallheilkunde 86: 131–135PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • K. Weise
  • S. Weller

There are no affiliations available

Personalised recommendations