Advertisement

Marknagelung

  • E. H. Kuner
Conference paper

Zusammenfassung

Die Marknagelung der Tibiaschaftfraktur ist ein exzellentes Osteosyntheseverfahren, wenn sowohl Indikation als auch technische Durchführung perfekt beherrscht werden. Diese Feststellung erscheint wichtig, weil die Diskussion um die Verfahrenswahl beim Unterschenkelbruch noch keineswegs beendet ist und viele namhafte Autoren für die konservative Behandlung als Standardverfahren eintreten [13, 19, 23], da sie als komplikationsarm und leistungsfähig angesehen werden kann. Diese Einstellung ist m. E. auch richtig, wenn die Grenzen auch hier genauso beachtet werden, wie dies für alle anderen Verfahren gilt. Wir selbst berücksichtigen eine ganze Reihe von Gesichtspunkten (Alter, Zusatzverletzungen, Begleiterkrankungen, lokale Schäden etc.) bei der Wahl des Verfahrens und stellten anläßlich einer Nachuntersuchung der Unterschenkelfrakturen fest, daß 38% konservativ und 62% operativ behandelt werden konnten. Unter den Osteosynthesen ist die Marknagelung mit 30% vertreten [7]. In 90% dieser Fälle sind es Frakturen im mittleren Drittel, 10% sind als Ausnahmeindikation anzusehen. Hauptindikation sind die geschlossenen Frakturen in dieser Höhenlokalisation mit den Übergängen zum proximalen und distalen Drittel hin, wo sich durch Aufbohren der Markhöhle die notwendige elastische Verklemmung nach dem Rohr-im-Rohr-Prinzip realisieren läßt und damit mechanische Stabilität erzielt werden kann, ohne die eine knöcherne Heilung nicht möglich ist. Böhler erkannte sehr früh die Bedeutung der Marknagelosteosynthese von Küntscher und bezeichnete sie als „derzeit bestes Verfahren“ [1].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Böhler L (1944) Die Technik der Knochenbruchbehandlung im Frieden und im Kriege, Bd I II. Die Marknagelung nach Küntscher. Maudrich, WienGoogle Scholar
  2. 2.
    Eitel F (1981) Indikation zur operativen Frakturenbehandlung. Springer, Berlin Heidelberg New York ( Hefte zur Unfallheilkunde, Bd 154 )Google Scholar
  3. 3.
    Herzog K (1953) Nagelung der Tibiaschaftbrüche mit einem starren Nagel. Dtsch Z Chir 276: 227Google Scholar
  4. 4.
    Kempfl, Grosse A, Lafforgue D (1976) Lènclouage avec blocage de la rotation ou „clou bloqué”. Principes, technique, indications et premiers résultats. Communication à la journée d’Hiver 1976 de la SOFCOTGoogle Scholar
  5. 5.
    Klemm K, Schellmann WD (1972) Dynamische und statische Verriegelung des Marknagels. Monatsschr Unfallheilkd 568Google Scholar
  6. 5 a.
    Kuner EH (1980) In: Baumgartl, Kremer, Schreiber (Hrsg) Spezielle Chirurgie für die Praxis. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. 6.
    Kuner EH, Schweikert C-H, Weller S, Ullrich K, Kirschner P, Knapp U, Kurock W (1976) Die Marknagelung von Femur und Tibia mit dem AO-Nagel. Erfahrungen und Resultate bei 1591 Fällen. Unfallchirurgie 2: 155CrossRefGoogle Scholar
  8. 7.
    Kuner EH, Terbrüggen D, Baumann U (1977) 447 operativ und konservativ behandelte geschlossene und offene Unterschenkelfrakturen und deren Ergebnisse. Hefte Unfallheilkd 129: 121Google Scholar
  9. 8.
    Küntscher G (1962) Praxis der Marknagelung. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  10. 9.
    PfisterU, Rahn BA, Perren SM, Weller S (1979) Vascularität und Knochenumbau nach Marknagelung langer Röhrenknochen. Aktuel Traumatol 9: 191Google Scholar
  11. 10.
    Rehn J, Willenegger H (1983) Die Frage der Indikation. Langenbecks Arch Chir 361: 423CrossRefGoogle Scholar
  12. 11.
    Rhinelander FW (1973) Effects of medullary nailing on the normal blood supply of diaphyseal cortex. In: Instructional course lectures. Am Acad Orthop Surg 22: 161Google Scholar
  13. 12.
    RudzkiM, BurriC, Hutzschenreuter P (1976) Der Ein- und Umbau von autologer Spongiosa und Compacta im ersatzschwachen Knochenlager. Langenbecks Arch Chir [Suppl] 263Google Scholar
  14. 13.
    Sarmiento A (1970) A functional below-the-knee brace for tibial fractures. A report on its use in one hundred thirty-five cases. J Bone Joint Surg [Am] 52: 295Google Scholar
  15. 14.
    Schneider R (1961) Die Marknagelung der Tibia. Helv Chir Acta 28: 1Google Scholar
  16. 15.
    Schöttle H, Jungbluth KH, Sauer HD, Schöntag H (1978) Weichteilverknöcherungen nach stabiler Osteosynthese durch Knochenmehl. Chirurg 49: 49PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Schweiberer L, van den Berg PA, Dambe L (1970) Das Verhalten der intraossären Gefäße nach Osteosynthese der frakturierten Tibia des Hundes. Therapiewoche 20: 1330Google Scholar
  18. 16.
    Schweiberer L, Lindemann M (1973) Infektion nach Marknagelung. Chirurg 44: 542PubMedGoogle Scholar
  19. 18.
    Stürmer KM, Schuchardt W (1980) Neue Aspekte der gedeckten Marknagelung und des Aufbohrens der Markhöhle im Tierexperiment. Unfallheilkunde 83: 433PubMedGoogle Scholar
  20. 19.
    Trojan E (1983) Die Technik der konservativen Frakturbehandlung Langenbecks Arch Chir 361: 419Google Scholar
  21. 20.
    Tscherne H, Oestern HJ (1982) Die Klassifizierung des Weichteilschadens bei offenen und geschlossenen Frakturen. Unfallheilkunde 85: 111PubMedGoogle Scholar
  22. 21.
    Vescei V(1978) Verriegelungsnagelung. Maudrich, WienGoogle Scholar
  23. 22.
    Weller S, Renne J (1973) Grundsätzliche Fehler und Komplikationsmöglichkeiten der Marknagelung. Chirurg 44: 533PubMedGoogle Scholar
  24. 23.
    Zifko B (1982) Die Indikation und die Technik der konservativen Behandlung frischer geschlossener Unterschenkelschaftbrüche. Allg Unfallvers Anstalt, WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • E. H. Kuner

There are no affiliations available

Personalised recommendations