Advertisement

Indikation zur Amputation

  • J. Probst
Conference paper

Zusammenfassung

Der zu den ältesten und wirkungsvollsten zählende, zu allen Zeiten sowohl hinsichtlieh der Durchführung als auch des Ergebnisses beeindruckende Eingriff der Amputation hat trotz seiner eindeutigen Zuordnung zu den lebensrettenden Operationen ständig Wandlungen nicht nur seiner Technik, sondern insbesondere auch seiner Indikationsstellung erfahren. Dafür waren die sich selbst wandelnden Verletzungsarten ebenso maßgeblich wie neue Erfahrungen in der Amputationstechnik, der Wundbehandlung, der Nachsorge, der prothetischen Versorgung. Äußere Umstände, v.a. im Felde, die Entwicklung der Narkose, Asepsis und Gewebeschonung haben ihre Anteile an dieser Entwicklung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Albrecht F, Stedtfeld H W, BrugE, Schindler HG (1982) Die Indikation zur Sekundäramputation nach Erhaltungsversuch bei offener Unterschenkelfraktur. Orthop Prax 18: 404–408Google Scholar
  2. 2.
    Baumgartner RF (1984) Amputation und prothetische Versorgung. In: Sauer H (Hrsg) Das verletzte Kind. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Brückner H (1975) Amputation und Exartikulationen an den Extremitäten. In: DerraE, Huber P, Schmitt W (Hrsg) Chirurgische Operationslehre, 8. Aufl, Bd 6. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  4. 4.
    Dederich R (1970) Amputation der unteren Extremität. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Dederich R (1983) Indikation zur Amputation sowie die Stumpfversorgung beim Knocheninfekt der unteren Extremität. Orthopäde 12: 235–255PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Faensen M, Rahmanzadeh R (1979) Zur Amputation an der unteren Extremität nach zweit- und drittgradig offenen Unterschenkelfrakturen. Aktuel Traumatol 9: 171–174Google Scholar
  7. 7.
    Fasol P (1981) Erhaltungsversuch oder Amputation schwerstverletzter Extremitäten — Überlegungen zur Indikation. Hefte Unfallheilkd 153: 271–276Google Scholar
  8. 8.
    Koch F, Remus W (1977) Moderne Aspekte bei Gliedmaßenamputationen. Therapiewoche 27: 149–168Google Scholar
  9. 9.
    Kostuik JP (Hrsg) (1985) Amputationschirurgie und Rehabilitation. Erfahrungen der Toronto- Gruppe. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  10. 10.
    Kuner EH (1980) Amputation und Nachamputation im Unterschenkelbereich. In: Baumgartl F, Kremer K, Schreiber HW (Hrsg) Chirurgie für die Praxis, Bd 3/2. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Marquardt W (1961) Die Amputationen der unteren Gliedmaßen. In: Hohmann G, Hackenbroch M, Lindemann K (Hrsg) Handbuch der Orthopädie, Bd2. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Neff G (1981) Amputationen und Prothesen. In: Zenker R, Pichelmayr R, Schink W (Hrsg) Chirurgie der Gegenwart, Bd 5. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  13. 13.
    Probst J (1984) Indikationen und Technik der Unterschenkelamputation. Ortopäde 13: 324–337Google Scholar
  14. 14.
    Vaucher J (1978) Bestimmung der Amputationshöhe durch Artériographie, Druckmessung und Auskultation nach Doppler, elektronische Oszillometrie und Isotopen Scanning. Orthopäde 7: 86–90Google Scholar
  15. 15.
    Wachsmuth W (1956) Amputationen am Unterschenkel. In: Gulecke N, Zenker R (Hrsg) Allgemeine und Spezielle Operationslehre, 2. Aufl, Bd 10. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  16. 16.
    Winkelmann W, Marquardt E, Banniza von Bazan U (1978) Die Amputation und prothetische Versorgung bei der chronischen Osteomyelitis. Orthop Prax 14: 773–775Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • J. Probst

There are no affiliations available

Personalised recommendations