Advertisement

Verzögerte Frakturheilung

  • R. Szyszkowitz
  • M. Fellinger
  • J. Passler

Zusammenfassung

Allgöwer [1] resümiert, daß die Indikation für die innere Stabilisierung der Tibiaschaftfraktur teilweise zu weit gestellt wurde. Dies betrifft nach unserer Meinung besonders die zweit- und drittgradig offene Fraktur sowie die Mehrfragment- und Trümmerbrüche. Zahl und Ausmaß der Komplikationen [20] bleiben das hervorstechendste Kriterium für die Wahl des Behandlungsverfahrens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allgöwer M (1982) Die Behandlung der Tibiaschaftfraktur im Wandel der Zeit. Hefte Unfallheilkd 158: 417–421PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Böhler L (1977) Die Technik der Knochenbruchbehandlung, Bd 2. Maudrich, Wien München BernGoogle Scholar
  3. 3.
    Ender J, Krotschek H, Jahna H (1957) Behandlung und Behandlungsergebnisse von 1130 frischen geschlossenen Unterschenkelschaftbrüchen. Hefte Unfallheilkd54: 14–92Google Scholar
  4. 4.
    Fueger GF, Tscherne H, Schwarz G, Szyszkowitz R (1971) Szintigraphische Untersuchungen mit 87-m-Sr-Zitrat zur Beurteilung der Frakturheilung. In: Glauner R (Hrsg) Angiographie und Szintigraphie bei Knochen- und Gelenkserkrankungen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Hasert H, Katthagen BD, Drücke A (1981) Die Indikation zur verspäteten Osteosynthese nach konservativer Behandlung von Tibiafrakturen. Unfallheilkunde 84: 49–54PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Hierholzer G, Kleining R (1976) Behandlungsrichtlinien für die gestörte Knochenbrachheilung. Unfallheilkunde 79: 371–377PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Hierholzer G, Müller KH (1984) Korrekturosteotomien nach Traumen an der unteren Extremität. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Jahna H (1977) Die konservative Behandlung des frischen geschlossenen Unterschenkelbruches. Unfallheilkunde 80: 287–377PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Johner R (1981) Resultate nach operativer Behandlung von 291 Unterschenkelschaftfrakturen. Hefte Unfallheilkd 153: 224–228Google Scholar
  10. 10.
    Johner R, Wruhs O (1983) Classification of tibial shaft fractures and correlation with results after rigid internal fixation. Clin Orthop 178: 7–25PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Ludolph E, Hierholzer G, Heusgen J (1983) Die gestörte Knochenbruchheilung. Unfallheilkunde 86: 423–428PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Müller ME, Allgöwer M, Schneider R, Willenegger H (1977) Manual der Osteosynthese. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. 13.
    Puranen J, Kaski P (1974) The clinical significance of osteomedullography in fractures of the tibia shaft. J Bone Joint Surg [Am] 56: 759–776Google Scholar
  14. 14.
    Rehn J, Lies A (1981) Die Pathogenese der Pseudarthrose, ihre Diagnostik und Therapie. Unfallheilkunde 84: 1–13PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Rittmann WW, Perren SM (1974) Corticale Knochenheilung nach Osteosynthese und Infektion, Biomechanik und Biologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  16. 16.
    Sager W, Fueger GF, Thalhammer M (1977) Relative Speicherwerte von 99m-Tc-Diphosphat und deren zeitliche Änderung bei Skeletterkrankungen. Nucl Med 16: 18–25Google Scholar
  17. 17.
    Segmüller E, Cech O, Bekier A (1969) Die osteogene Aktivität im Bereich der Pseudarthrose langer Röhrenknochen. Z Orthop 106: 599PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Szyszkowitz R, Fellinger M (1984) Aseptische Knochenheilungsstörungen nach Unterschenkelschaftbruch. Orthopäde 13: 301–311PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Szyszkowitz R, Weiss H, Muhr G (1974) Nekrossekallus nach stabiler Osteosynthese. Arch Orthop Trauma Surg 79: 281–295Google Scholar
  20. 20.
    Szyszkowitz R, Reschauer R, Seggl W (1981) Gefahren der Plattenosteosynthese und Möglichkeiten des Fixateur externe in der Frakturerstversorgung. Hefte Unfallheilkd 153: 179–183Google Scholar
  21. 21.
    Tscherne H, Oestern HJ (1982) Die Klassifizierung des Weichteilschadens bei offenen und geschlossenen Frakturen. Unfallheilkunde 85: 111–115PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Weber BG, Cech O (1973) Pseudarthrosen. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  23. 23.
    Zierhöld G, Beck E (1977) Einfluß der Seitverschiebung geheilter Unterschenkelbrüche auf das Knie- und Sprungggelenk. Unfallchieuegie 3:191–193Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • R. Szyszkowitz
  • M. Fellinger
  • J. Passler

There are no affiliations available

Personalised recommendations