Advertisement

Frakturen mit Gefäßverletzung

  • R. op den Winkel
Conference paper

Zusammenfassung

Selbst im Krieg werden große Gefäße nur in 0,3 bis 2,4% verletzt [3]. In Relation zur Gesamtzahl aller zivilen Unfälle ist die Gefaßverletzung noch seltener. Ihr prozentualer Anteil beträgt nur 0,04–0,3% [2,6,12]. In Kombination mit Extremitätenfrakturen jeder Lokalisation steigt die relative Häufigkeit von Begleitverletzungen großer Gliedmaßengefäße auf 0,9–4% [7,12]. Bei polytraumatisierten Patienten fand Heberer 1983 [7] eine Inzidenz peripherer Gefäßverletzungen in 7,3% gegenüber 3,6% bei isolierten Extremitätenfrakturen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baumann G, Becker HM (1969) Erkennung und Behandlung begleitender Gefaßverletzungen bei Frakturen und Luxationen. Langenbecks Areh Klin Chir 325: 983CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Buri P (1973) Traumatologic der Blutgefäße. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  3. 3.
    Debakey ME, Simeone FA (1946) Battle injuries of the arteries during the Second World war. An analysis of 2471 cases. Ann Surg 123: 534CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Denck HC (1973) Gefaßverletzungen bei Frakturen und Luxationen. Chirurg 44: 207PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Eger M, Golcman L, Schmidt B, Hirsch M (1972) Problems in the management of popliteal artery injuries. Surg Gynecol Obstet 134: 921PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Gaudernak T (1977) Periphere Gefaßverletzungen. Unfallheilkunde 80: 515PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Heberer G, Becker HM, Dittmer H, Stelter WJ (1983) Vascular injuries in polytrauma. World J Surg 7: 68PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Koch B, Krüger R, Schweiberer L (1982) Pathophysiologische Folgen der Extremitätenischämie und Indikation zur Amputation. Hefte Unfallheilkd 158: 677PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Linder F, Vollmar J (1965) Der augenblickliche Stand der Behandlung von Schlagaderverletzungen und ihre Folgezustände. Chirurg 36: 55PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Smith RF, Szilagyi DE (1969) Fracture of long bones with arterial injury due to blunt trauma. Arch Surg 99: 315PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Vogt B (1975) Gefäßverletzungen mit besonderer Berücksichtigung der peripheren Arterientraumatologie. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  12. 12.
    Vollmar J, Jung M (1976) Kombinierte Gefäß- und Knochenverletzungen. Aktuel Traumatol 6: 309Google Scholar
  13. 13.
    Waddel JP, Lenczner EM (1974) Arterial injury associated with skeletal trauma. Injury 6: 28CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Winninger AL (1973) Biopathological disturbances in the revascularisation stage of ischemic limbs. J Cardiovasc Surg 14: 640Google Scholar
  15. 15.
    Wissing H, Schmülling F (1982) Prophylaxe und Therapie der Kompartment-Ischämie des Unterschenkels nach proximal gelegener, arterieller Gefäßverletzung. Hefte Unfallheilkd 158: 782Google Scholar
  16. 16.
    Zwank LC (1982) Therapeutische Moglichkeiten bei der offenen Geäßverletzung. Hefte Unfallheilkd 158:693Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • R. op den Winkel

There are no affiliations available

Personalised recommendations