Advertisement

Problematik der Tibiaschaftfraktur

  • K. P. Schmit-Neuerburg
Conference paper

Zusammenfassung

In der Geschichte der Knochenbruchbehandlung nimmt die Tibiaschaftfraktur eine Sonderstellung ein: Schon aufgrund ihrer besonderen Exposition war die Tibia stets die häufigste Frakturlokalisation an den langen Röhrenknochen. Die Besonderheiten der Anatomie und Biomechanik, Weichteildeckung und Blutversorgung gestalteten die Therapie zu allen Zeiten schwierig und begünstigten die hohe Rate schwerwiegender Komplikationen und schlechter Behandlungsergebnisse. Schon in vorindustrieller Zeit standen instabile Frakturen, Trümmerbrüche und Weichteilhverletzungen im Vordergrund. Im Mittelalter war der offene Unterschenkelschaftbruch ein glattes Todesurteil, wenn die Extremität nicht sofort amputiert wurde. Geschlossene Frakturen waren durch eine hohe Pseudarthrosenrate belastet. Wenn die Ausheilung gelang, war das Ergebnis oft durch groteske Fehlstellungen und Beinverkürzungen bis zu 12 cm getrübt. Der Kriegschirurg Ambroise Paré (1510–1590) wurde u.a. durch die Erfindung eines Schraubenzugapparates zur Einrichtung und Fixation des Unterschenkelschaftbruchs bekannt und praktizierte die geschlossene Osteoklasie zur Korrektur enormer Fehlstellungen (Abb.1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Börner M (1985) Ergebnisse der operativen Knochenbruch-Behandlung am Beispiel der Unterschenkelfraktur nach Verriegelungsnagelung. Hefte Unfallheilkd 174: 627–635Google Scholar
  2. 2.
    Bruns P (1886) Die Lehre von den Knochenbrüchen. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Dassbach A, Hamacher E, Neubert H (1983) Arbeits- und Wegeunfälle der medizinischen Rehabilitation. Schriftenreihe Hauptverband Gewerbl. Berufsgenossenschaften e.V., BonnGoogle Scholar
  4. 4.
    Fehse M (1986) Die Aufklärungspflicht über die Person des Operateurs bei der Anfänger-Operation. Arzt Krankenhaus 1: 13–14Google Scholar
  5. 5.
    Jahna H (1977) Die konservative Behandlung des frischen geschlossenen Unterschenkelbruches. Unfallheilkunde 80: 487–498Google Scholar
  6. 6.
    König F (1937) Die Osteosynthese in der berufsgenossenschaftlichen Behandlung. Verh XII.Tg Dt Ges Unfallheilkd, Versich, Versorg Med. Springer, Berlin, S141–147Google Scholar
  7. 7.
    Matter P (1985) Ergebnisse der operativen Knochenbruch-Behandlung am Beispiel der Unterschenkelfraktur nach Plattenosteosynthese. Hefte Unfallheilkd 174: 619–623Google Scholar
  8. 8.
    Müller KH (1985) Ergebnisse nach Fixateur externe-Osteosynthese am Beispiel der Unterschenkelfraktur. Hefte Unfallheilkd 174: 636–649Google Scholar
  9. 9.
    Pfister U (1985) Ergebnisse der operativen Knochenbruchbehandlung am Beispiel der Unterschenkelfraktur nach Marknagelung. Hefte Unfallheilkd 174: 623–627Google Scholar
  10. 10.
    Ramadier JO (1981) Fractures ouvertes de jambe: Etüde de 818 cas. Int Orthop (SICOT) 5: 169–182Google Scholar
  11. 11.
    Rehn J (1985) Bewertung der Ergebnisse im Spiegel der von der AO geleisteten Arbeit. Hefte Unfallheilkd 174: 650–652Google Scholar
  12. 12.
    Rittmann WW, Matter P (1977) Die offene Fraktur. Gruber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  13. 13.
    Sarmiento A, Latta LL (1981) Closed functional treatment of fractures. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Szyskowitz R, Reschauer R, Seggel W (1981) Gefahren der Plattenosteosynthese und Möglichkeiten des Fixateur externe in der Frakturversorgung. Hefte Unfallheilkd 153: 179Google Scholar
  15. 15.
    Tscherne H, Gotzen L (1983) Fraktur und Weichteilschaden. Hefte Unfallheilkd 162Google Scholar
  16. 16.
    Ulsenheimer K (1984) Aus der Praxis des Arzt-Strafrechts. Medizinrecht 5: 161–167Google Scholar
  17. 17.
    Weiss H, Wissing H, Schmit-Neuerburg KP (1978) Komplikationsrate und Infektionsrisiko offener und geschlossener Unterschenkelbrüche mit Weichteilschaden. Aktuel Traumatol 8: 329Google Scholar
  18. 18.
    Weissauer W (1984) Aufklärung über neue diagnostische und therapeutische Verfahren: Urteil des BGH vom 28. Februar 1984. Informationen Berufsverband Dtsch Chir 23: 98–99Google Scholar
  19. 19.
    Weller S (1982) Der Fixateur externe im Dienst der Prophylaxe und Therapie von Infektionen. Aktuel Traumatol 12: 43PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Willenegger H (1980) 20 Jahre Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen (AO). Langenbecks Arch Chir 352: 358–364CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Willenegger H (1985) Bewertung der Ergebnisse im Spiegel der von der AO geleisteten Arbeit. Hefte Unfallheilkd 174: 652–661Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • K. P. Schmit-Neuerburg

There are no affiliations available

Personalised recommendations