Der gläserne Mensch

  • E. Sturm
Part of the Patientorientierte Allgemeinmedizin book series (NEUE ALLGEMEIN., volume 3)

Zusammenfassung

Die Medizin existiert nicht isoliert, sondern sie ist eingebunden in die geistigen Strömungen ihres Kulturkreises und ihrer Zeit, zu deren Wandel sie durch eigene Forschungen und Entwicklungen ihrerseits beiträgt. Dies gilt auch für das Bild vom Menschen; die Medizin entwickelt darüber zwar ihre eigenen Vorstellungen, aber sie bleiben nicht unbeeinflußt vom Zeitgeist. Ehe also das Menschenbild der Medizin betrachtet wird, sei gestattet einen Blick darauf zu richten, wie sich die Menschen der heutigen Zeit selbst sehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Koestler A (1978) Der Mensch - Irrlaufer der Evolution. Scherz, Bern MünchenGoogle Scholar
  2. Lorenz K (1983) Der Abbau des Menschlichen. Piper, München ZürichGoogle Scholar
  3. Schaefer H (1979) Plädoyer für eine neue Medizin. Piper, München ZürichGoogle Scholar
  4. Weizsäcker V von (1948) Diesseits und jenseits der Medizin. Koehler, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • E. Sturm

There are no affiliations available

Personalised recommendations