Advertisement

Impromidin und Dobutamin bei Patienten mit kongestiver Kardiomyopathie (COCM) in Ruhe und unter körperlicher Belastung

  • U. Busch
  • G. Baumann
  • A. Wirtzfeld
  • B. Permanetter
Conference paper

Zusammenfassung

Die Behandlungsmöglichkeiten der myokardialen Insuffizienz bestehen im wesentlichen in Maßnahmen zur Senkung der Arbeitsbelastung einerseits - hier haben in der Pharmakotherapie in den letzten Jahren vor allem die Vasodilatatoren eine besondere Bedeutung erlangt - und zweitens in einer medikamentösen Verbesserung des myokardialen Kontraktionsvermögens durch positiv inotrop wirkende Substanzen. Allerdings waren hier den bislang verfügbaren therapeutischen Möglichkeiten enge Grenzen gesetzt, sowohl beim klassischen Digitalis wegen seiner geringen therapeutischen Breite und seiner begrenzten und damit zum Teil unzureichenden Wirksamkeit, als auch bei den seit Jahren fest etablierten Sympathomimetika infolge einer selektiven β-Rezeptorenschädigung bei längerer, hochdosierter Anwendung bzw. auch bei Vorhandensein sehr hoher endogener Katecholaminspiegel („down-regulation“). Während man bis vor kurzem davon ausging, daß das Nachlassen bzw. der Verlust der β-rezeptorvermittelten Kontraktilitätssteigerung gleichbedeutend sei mit einer generellen Einbuße der positiv inotropen Stimulierbarkeit des Myokards („ausgebranntes Myokard“), wurde diese Vorstellung in den letzten Jahren durch die Entwicklung und eingehende Untersuchung neuer Substanzen widerlegt. Denn gemeinsam ist diesen neuentwickelten Pharmaka, daß sie eine β-rezeptorunabhän-gige positiv inotrope Wirkung entfalten. Hierzu gehört auch Impromidin, das von Baumann und Mitarbeitern [1–5] eingehend biochemisch, tierexperimentell und auch klinisch untersucht worden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baumann G, Rieß G, Erhardt WD, et al. (1981) Impaired β-adrenergic stimulation in the uninvolved ventricle postacute myocardial infarction: Reversible defect due to excessive circulating catecholamine-induced decline in number and affinity of β-receptors. Am Heart J 101: 569–581PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Baumann G, Felix SB, Schrader J, et al. (1981) Cardiac contractile and metabolic effects mediated via the myocardial H2-receptor adenylate cyclase system: Characterization of two new specific H2-receptor-agonists, impromidine and dimaprit, in the guinea pig and human myocardium. Res Exp Med 179: 81–98CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Baumann G, Felix SB, Rieß G, Loher U, Ludwig L, Blömer H (1982) Effective stimulation of cardiac contractility and myocardial metabolism by impromidine and dimaprit - two new H2- agonistic compounds - in the surviving, catecholamine-insensitive myocardium after coronary occlusion. J Cardiovasc Pharmac 4: 542–553CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Baumann G, Mercader D, Felix SB, et al. (1983) Effects of the H2-receptor agonist impromidine in the human myocardium from patients with heart failure due to mitral and aortic valve disease. J Cardiovasc Pharmac 5: 618–625CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Baumann G, Felix SB, Rieß G, Loher U, Ludwig L, Blömer H (1984) Apparent superiority of H2-receptor stimulation and simultaneous β-blockade over conventional treatment with ß-sympathomimetic drugs post-acute myocardial infarction. Agents Actions 15: 216–228PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Bristow MR, Ginsburg R, Minobe WBS, et al. (1982) Decreased catecholamine sensitivity and ß- adrenergic-receptor density in failing human hearts. N Engl J Med 307: 205–211PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Baumann G, Permanetter B, Wirtzfeld A (1984) Possible value of H2-receptor agonists for treatment of catecholamine-insensitive congestive heart failure. Pharmacol Ther 24: 165–177PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • U. Busch
    • 1
  • G. Baumann
  • A. Wirtzfeld
  • B. Permanetter
  1. 1.Klinikum rechts der IsarI. Medizinische Klinik der TU MünchenMünchen 80Germany

Personalised recommendations