Advertisement

Zur Prognose von chronisch Ulkuskranken

  • G. Overbeck
Chapter
  • 11 Downloads
Part of the Psychotherapie und Psychosomatik book series (P+P)

Zusammenfassung

Die Patientenkarriere von Ulkuskranken ist bekanntlich sehr unterschiedlich. Man schätzt, daß etwa 10 % der männlichen Bevölkerung in westlichen Industriestaaten an einem Magengeschwür erkranken (Bräutigam u. Christian 1973). Oft bleibt es bei einer einmaligen Erkrankung, in vielen Fällen folgen aber auch Rezidive, es entsteht eine chronische Krankheit, und eines Tages wird die Frage nach der operativen Indikation gestellt. Ob konservative oder operative Verfahren angezeigt sind, bleibt - von den bekannten Notfällen abgesehen - häufig strittig. Es werden sowohl ständig neue internistisch-pharmakotherapeutische Verfahren entwickelt als auch die chirurgischen Behandlungsmethoden verfeinert, um die jeweiligen Ergebnisse zu verbessern. Hier mischt sich nun die psychosomatische Medizin mit einer Behauptung ein:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander F (1951) Psychosomatische Medizin. Grundlagen und Anwendungsgebiete. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  2. Beckmann D, Richter HE (1975) Der Gießen-Test (GT). Huber, BernGoogle Scholar
  3. Brähler E, Scheer JW(1983) Der Gießener Beschwerdenbogen (GBB) - Handbuch. Huber, BernGoogle Scholar
  4. Bräutigam W, Christian P (1973) Psychosomatische Medizin.Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Browning JS, Houseworth JH (1953) Development of new symptoms following medical and surgical treatment for duodenal ulcer. Psychosom Med 15: 328–336PubMedGoogle Scholar
  6. Cay EL, Philipp AE, SmallWP, Neilson J, Henderson MA (1975) Patient’s assesment of the result of surgery for peptic ulcer. Lancet 4: 29–34Google Scholar
  7. Eckensberger D, Overbeck G, Biebl W(1976) Subgroups of peptic ulcer patients. J. Psychosom Res 20:489–499PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Eckensberger D, Overbeck G, Wolff E (1977) Über ein objektivierendes Verfahren zur diagnostischen Untergruppenbildung von chronisch Ulkuskranken. Z Psychosom Med Psychoanal 23: 371–386PubMedGoogle Scholar
  9. Kapp FT, Rosenbaum M, Romano J (1947) Psychological factors in men with peptic ulcers. Am J Psychiatry 103: 700–708PubMedGoogle Scholar
  10. McColl I, Drinkwater JE, Hulme-Moir I, Donnan SPB (1971) Prediction of success or failure of gastric surgery. Br J Surg 58: 768–771PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Möhlen K, Brähler E (1984) Zur Problematik des Operationserfolgs beim Zwölffingerdarmgeschwür. In: Scheer JW, Brähler E (Hrsg) Ärztliche Maßnahmen aus psychologischer Sicht - Beiträge zur medizinischen Psychologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 62–71Google Scholar
  12. Möhlen K, Brähler E, Rohde H, Overbeck G (1982) Zur Psychosomatik des operierten Ulkuskranken - eine 4-Jahres-Katamnese. Psychother Med Psychol 32: 19–26Google Scholar
  13. Overbeck G, Biebl W(1975) Psychosomatische Modellvorstellungen zur Pathogenese der Ulkuskrankheit. Psyche (Stg) 6:542–567Google Scholar
  14. Overbeck G, Eckensberger D, Möhlen K,Troidl H, Rohde H, Lorenz W(1978) Der Operationserfolg bei chronisch Ulkuskranken in seiner Abhängigkeit von psychosozialen Faktoren. Therapiewoche 28:1435–1447Google Scholar
  15. Pascal GR,Thoroughman JC (1964) Relationship between Bender-Gestalt Test Scores and the response of patients with duodenal ulcer to surgery. Psychosom Med 26:625–627PubMedGoogle Scholar
  16. Pascal GR,Thoroughman JC, Jarvis JR, Jenkins WO (1966) Early history variables in prediction surgical success for intractable duodenal ulcer patients. Psychosom Med 28:207–215PubMedGoogle Scholar
  17. Schwidder W(1961) Spezifisch-neurotische Persönlichkeitsstrukturen von chronsch Ulkuskran-ken. Vortrag bei der DGPPT1960. Z Psychosom Med 7:146–148Google Scholar
  18. Szasz TS, Psychiatric aspects of vagotomy. Psychosom Med 11:187–199Google Scholar
  19. Udris I (1982) Soziale Unterstützung: Hilfe gegen Streß? Psychosozial 1: 78Google Scholar
  20. Visick AH (1948) A study of the failures after gastrectomy. Ann R Coli Surg Engl 3: 266–271Google Scholar
  21. Weiner JW(1956) Psychological factors related to results of subtotal gastrectomy. Psychosom Med 18:486–491PubMedGoogle Scholar
  22. ZanderW(1977) Psychosomatische Forschungsergebnisse beim Ulcus duodeni. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  23. Zander W (1978) Zur spezifischen Konfliktantwort bei Patienten mit Ulcus duodeni. Ein Beitrag zur Strain-Forschung. Z Psychother Med Psychol 28:50–58Google Scholar
  24. Zauner J (1967) Beitrag zur Psychosomatik des operierten Ulkuskranken. Z Psychosom Med Psychoanal 13: 24–30PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • G. Overbeck

There are no affiliations available

Personalised recommendations