Advertisement

Status pseudoepilepticus

  • U. Schultz
Chapter
Part of the Psychotherapie und Psychosomatik book series (P+P)

Zusammenfassung

Der Status pseudoepilepticus (SPE) gehört zu den wenigen Krankheiten, die fast regelmäßig fehldiagnostiziert werden. Dies mag nicht nur am bisher fehlenden Begriff oder an mangelnden epileptologischen Kenntnissen liegen; ein anderer Grund könnte auch sein, daß der „Emanzipationsprozeß“der Neurologie nach einem langen Ablösungsprozeß von innerer Medizin und Psychiatrie eng mit der Abspaltung des „Psychischen“verbunden war. Auch Sigmund Freudehemals anerkannter Neurologe - hatte 1932 folgenreiche Berührungsängste gegenüber der Neurologie geäußert: „Von solchen Untersuchungen mußte ich die Analytiker aus erziehlichen Gründen fernhalten, denn Innervation, Gefäßerweiterung, Nervenbahnen wären zu gefährliche Versuchungen für sie gewesen, sie hatten zu lernen, sich auf psychologische Denkweisen zu beschränken“(Zit. nach v. Weizsäcker 1954).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boor C de (1965) Erscheinungswandel im klinischen Bild der Hysterie. Dtsch Ärztebl 41:2189- 2190Google Scholar
  2. Breuer J, Freud S (1940) Zur Theorie des hysterischen Anfalls. Int J Psychoanal 25: 107–110Google Scholar
  3. Charcot JM (1874) Vorträge über Krankheiten des Nervensystem. Meitzer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Freud S (1893) Quelques considerations pour une etude comparative des paralysies motrices organiques et hysteriques. Arch Neurol (Paris) 77: 29–43Google Scholar
  5. Gaupp R (1916) Kriegsneurosen. Z Ges Neurol Psychiatr34:357–390CrossRefGoogle Scholar
  6. Hoffmann SO (1984) Charakter und Neurose. Ansätze zu einer psychoanalytischen Charakterologie. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  7. Israel L (1983) Die unerhörte Botschaft der Hysterie. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  8. Kretschmer E (1946) Hysterie, Reflex und Instinkt, 4. Aufl.Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. Kütemeyer M, Schultz U (1984) Kurt Goldstein (1878-1965): Begründer einer psychosomatischen Neurologie? In: Pross C, Winau R (Hrsg) Nicht mißhandeln - Das Krankenhaus Moabit. 1920-1933 Ein Zentrum jüdischer Ärzte in Berlin. 1933-1945 Verfolgung. Widerstand. Zerstörung. Hentrich, Berlin, S 133–139Google Scholar
  10. March H (1954) Menschenschicksale in Gutachten. Psyche (Stuttg) 7: 711–720Google Scholar
  11. Meadow R (1984) Fictitious epilepsy. Lancet II:25–28CrossRefGoogle Scholar
  12. Mentzos S (1980) Hysterie. Zur Psychodynamik unbewußter Inszenierungen. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  13. Plassmann R (im Druck) Ein,Mimikry’—Patient: Bericht über den Behandlungsversuch einer selbstgemachten Krankheit. In: Dahlmann W, Oberdahlhoff HE (Hrsg) Neurologische Psychosomatik. Banaschewski, MünchenGoogle Scholar
  14. Rabe (1970) Die Kombination hysterischer und epileptischer Anfälle. Das Problem „Hysteroepilepsie“in neuer Sicht. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  15. Riley TL, Roy A (1982) Pseudoseizures. Williams & Wilkins, Baltimore LondonGoogle Scholar
  16. Schultz U, Kütemeyer M (1986) Neurologie. In: UexküllTvon (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Ein Lehrbuch, 3. Aufl. Urban amp; Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  17. Scott D (1982) The use of EEG in pseudoseizures. In: Riley TL Roy A (eds) Pseudoseizures. Williams amp; Wilkins, Baltimore London, pp 113–121Google Scholar
  18. Simmel E (1918) Kriegsneurosen und „PsychischesTrauma“. Ihre gegenseitigen Beziehungen dargestellt aufgrund psychologischer, hypnotischer Studien. Nemnich, Leipzig MünchenGoogle Scholar
  19. Trimble MR (1978) Serum prolactin in epilepsy and hysteria. Br Med J 4: 1682CrossRefGoogle Scholar
  20. Weizsäcker V von (1954) Natur und Geist. Erinnerungen eines Arztes. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  21. Wyllie E, Lüders H, MacMillan JP, Gupta M (1984) Serum prolactin levels after epileptic seizures. Neurol ogy (NY) 34: 1601–1604Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • U. Schultz

There are no affiliations available

Personalised recommendations