Advertisement

Midazolam: Eine geeignete Substanz zur Supplementierung einer intravenösen Anästhesie

  • O. Hilfiker
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 190)

Zusammenfassung

Als intravenöse Anästhetika werden neben den Barbituraten vor allem die zur Anästhesie verwendeten Opioide bezeichnet. Die folgenden Darstellungen beziehen sich hauptsächlich auf das am meisten verwendete Fentanyl. Sinngemäß sind die dargestellten Ergebnisse auch auf andere Opioide und unter gewissen Einschränkungen auch auf Ketamin zu übertragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Stanley TH, Philbin DM, Coggins CH (1979) Fentanyl-oxygen anesthesia for coronary artery surgery, cardiovascular and antidiuretic hormone response. Cand Anaesth Soc J 26:168–172CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hilgenberg JC (1981) Intraoperative awareness during high-dose fentanyl-oxygen anesthesia. Anesthesiology 54:341–343PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Heikkilä H, Jalonen J, Arola M, Kanto J, Laaksonen V (1984) Midazolam as adjuvant to high-dose fentanyl anaesthesia for coronary artery bypass grafting operation. Acta Anaesthesiol Scand 28:683–689PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • O. Hilfiker

There are no affiliations available

Personalised recommendations