Die Infrarotkontaktkoagulation

  • E. Guthy
Conference paper

Zusammenfassung

Die Infrarotkontaktkoagulation wurde ursprünglich von Kiefhaber und Nath [5] zur Blutstillung durch das Endoskop entwickelt. Wegen der begrenzten, durch vorhandene Lichtleitsysteme applizierbaren Energie hat es sich aber für den ursprünglichen Zweck bisher nicht anwenden lassen. 1975 wurde der erste Prototyp eines Infrarot- kontaktkoagulators für die Bauchchirurgie erstmals klinisch angewendet und wir haben 1978 über unsere Erfahrungen berichtet [2]. Im gleichen Jahr ging das erste Serienmodell in Fertigung, das jedoch im rauhen chirurgischen Alltag noch eine Reihe von Unzulänglichkeiten aufwies. Deshalb wurde 1980 mit der Entwicklung einer neuen Generation von Lichtkoagulatoren begonnen, und wir haben 1981 über erste Ergebnisse berichtet. Diese neue Generation von Koagulatoren wurde inzwischen laufend verbessert und es sind weltweit etwa 150 Geräte im Einsatz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Guthy E (1981) Die Behandlung der verletzten Milz. Langenb Arch Chir 354:173–179CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Guthy E, Kiefhaber P, Nath G, Kreitmeier A (1979) Infrarot-Kontaktkoagulation. Klinische Anwendung an der Leber und Milz. Langenb Arch Chir 348:105–108CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Guthy E, Brölsch C, Neuhaus P, Pichlmayr R (1984) Infrarot-Kontaktkoagulation an der Leber: Technik - Taktik - Ergebnisse. Langenb Arch Chir 363:129–138CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hilgarth M (1981) Infrarot-Koagulation. Eine einfache Methode zur Behandlung benigner Erkrankungen der Cervix uteri. Fortschr Med 99:1077–1079PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Kiefhaber P, Nath G, Moritz K, Gorich W, Kreitmeier A, Schramm W (1976) Eigenschaften verschiedener Lasertransmissionssysteme und ihre Eignung für die endoskopische Blutstillung. In: Kirchner H (Hrsg) Fortschritte der gastroenterologischen Endoskopie, Bd 7. Wolzstroek, Baden-Baden, S. 144Google Scholar
  6. 6.
    Kornmesser HJ, Kressner A, Kreitmeier A, Nath G (1978) Ein neues Verfahren zur Blutstillung bei Tonsillektomie durch Infrarot-Kontaktkoagulation. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 57:808– 811Google Scholar
  7. 7.
    Meyer HJ, Buchholz J, Guthy E (1979) Der Infrarot-Andruck-Koagulator als Koagulationsinstrument. Zbl Chir 104:191–192Google Scholar
  8. 8.
    Neiger A, Moritz K, Kiefhaber P (1977) Hämorrhoidenverödungsbehandlung durch Infrarot- Koagulation. In: Henning H (Hrsg) Fortschritte der gastroenterologischen Endoskopie. Witz- strock, Baden-Baden Köln New York, S. 102–106Google Scholar
  9. 9.
    Welter HF, Thetter O, Gokel JM, Schweiberer L (1984) Infrarot-Koagulation an der Lunge. Erste tierexperimentelle und klinische Ergebnisse. Chirurg 55:238–243PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • E. Guthy
    • 1
  1. 1.Chirurgische KlinikStädtisches Krankenhaus WeidenWeidenDeutschland

Personalised recommendations