Chirurgie der Tumoren an der alternden Haut der Ohrregion

  • H. Weerda
  • C. Zöllner
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie 7. bis 9. November 1985, Köln book series (PLASTISCHE CHIR, volume 23)

Zusammenfassung

Von allen malignen Hauttumoren befinden sich etwa 5–8% im Bereich der Ohrmuschel, von den Tumoren des Kopfbereichs sind es 11% (Haas 1982). Bei diesen malignen Tumoren der Ohrmuschel ist in etwa 15% mehr als 1/3 der Ohrmuschel befallen, in etwa 13% sind die Umgebung, wie der äußere Gehörgang, die Parotis, der Unterkiefer oder das Mastoid mitbetroffen. Etwa 3% der Karzinome metastasieren in die umgebenden Lymphknoten (Hoopes 1974).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antia H (1974) Repair of segmental defects in mechanical trauma. In: Tanzer R, Edgerton M (eds) Symposium on reconstruction of the auricle, vol 10. Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  2. Brent B (1980) The correction of microtia with autogenous cartillage grafts. Plast Reconstr Surg 66:1–12PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Converse J (1977) Reconstructive plastic surgery, 2nd edn, vol 3. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  4. Haas E (1982) Onkologische Grundlagen der Behandlung von Gesichtshautmalignomen. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 61:611–617CrossRefGoogle Scholar
  5. Hoopes J (1974) Reconstruction of the auricle after tumorresection. In: Tanzer R, Edgerton M (eds) Symposium on reconstruction of the auricle, vol 10. Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  6. Kastenbauer K (1977) Eine Methode zum Verschluß perforierender radiogener Ohr-muscheldefekte. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 56:661–664Google Scholar
  7. Voy E (1982) Zur Frage der Metastasierung des Gesichtshautspinalioms. In: Pfeifer G, Schwenzer N (Hrsg) Fortschritte der Kiefer-und Gesichtschirurgie, Bd 27. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. Weerda H (1972) Retentionselemente für Ohrmuschelepithesen. HNO 20:82–86 Weerda H (1978) Die Defektdeckung mit Nahlappen nach Exstirpation von Tumoren in der Ohrregion. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 57:93–98.Google Scholar
  9. Weerda H (1978) Die Defektdeckung mit Nahlappen nach Exstirpation von Tumoren in der Ohrregion. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 57:93–98.Google Scholar
  10. Weerda H, Winker G (1981) Einseitige Rekonstruktion von Ohrmuscheldefekten mit einem „Transpositions-Rotationslappen“. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 60:312–317CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. Weerda
    • 1
  • C. Zöllner
    • 1
  1. 1.Universitäts-HNO-KlinikFreiburgDeutschland

Personalised recommendations