Spätergebnisse nach Hüftarthrodesen

  • L. Prang
  • E. Ludolph
  • G. Hierholzer
Conference paper

Zusammenfassung

In einer Zeit, in der bei Arzt und Patient bei Hüfterkrankungen im jugendlichen und mittleren Alter die Alloarthroplastik oder in geeigneten Fällen die intertrochantere Umstellungsosteotomie bevorzugt wird, fällt es schwer, die Vorteile und Erfordernisse einer Versteifung des Hüftgelenks nahezubringen (Prang u. Ludolph 1984).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hanslik L, Friedebold G (1970) Die Indikationsstellung zur Hüftarthrodese nach Entwicklung stabiler Alloarthroplastiken. Arch Orthop Unfallchir 68: 325–342PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Hobler W (1964) Die Hüftarthrodese und ihre Problematik. Arch Orthop Unfallchir 56: 370–377CrossRefGoogle Scholar
  3. Labitzke R, Schmit-Neuerburg KP (1982) Die Arthrodese des Hüftgelenkes. Monatsschr Unfallheilkd 85: 263–271Google Scholar
  4. Liechti R (1974) Indikation und Technik der Kreuzplattenarthrodese. Orthop Prax 4: 238–244Google Scholar
  5. Prang L, Ludolph E (1984) Indikation zur Hüftarthrodese nach hüftgelenknahen Femurfrakturen. Chir Prax 33: 477–487Google Scholar
  6. Rettig H (1979) Indikation und Ergebnisse der Hüft- und Kniegelenksarthrodese. Z Orthop 117: 443–446PubMedGoogle Scholar
  7. Schneider R (1976) Die Arthrodese des Hüftgelenkes mit Kreuzplatte und Beckenosteotomie. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  8. Zweymüller K, Arbes K (1977) Zur Problematik der Hüftarthrodese. Wien Klin Wochenschr 89: 416–421PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag: Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • L. Prang
  • E. Ludolph
  • G. Hierholzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations