Zwölfjahresergebnis nach Implantation einer Beckenendoprothese wegen Chondrosarkoms

  • D. Schöllner
Conference paper

Zusammenfassung

Vor 12 Jahren wurde bei einem damals 54jährigen Kraftfahrer im Bereich der linken Beckenhälfte wegen eines histologisch nachgewiesenen Chondrosarkoms eine Beckenteilendoprothese implantiert. Bei der Operation mußte zunächst ein großer Teil der linken knöchernen Beckenhälfte entfernt werden unter Einschluß des gesamten Hüftgelenks (Abb. 1). Nur ein Teil des Darmbeines, des Schambeines und des Sitzbeines konnten belassen werden. Ein anatomisch nachgeformtes Bekkenteilstück mit eingepaßter Gelenkpfanne aus Polyäthylen wurde an den verbliebenen Knochenteilen durch Verschraubung und Einzementierung mit Refobacin-Palakos befestigt (Abb. 2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Schöllner D, Ruck W (1974) Die Beckenendoprothese - eine Alternative zur Hemipelvektomie bei Tumorpatienten. Z Orthop 12: 968–970Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag: Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • D. Schöllner

There are no affiliations available

Personalised recommendations