Intraoperative Infusionstherapie bei Säuglingen und Kindern

Conference paper
Part of the Kinderanästhesie book series (KINDERANAESTHES)

Zusammenfassung

Die Infusionstherapie ist heute integraler Bestandteil der Anästhesie. Sie ist bei herz-kreislauf-gesunden Erwachsenen und unkomplizierten Operationen wegen der großen Kompensationsbreite des Erwachsenenorganismus unkompliziert durchzuführen. Kinder dagegen haben eine erheblich geringere Regulationsbreite, was den Wasser- und Elektrolythaushalt angeht, und selbst bei gesunden Kindern kann durch falsche Infusionstherapie Schaden angerichtet werden. Es ist deshalb unerläßlich, sich die Unterschiede im Wasser- und Elektrolythaushalt des Säuglings gegenüber dem des Erwachsenen in Erinnerung zu rufen (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bachmann KD, Feenders O (1977) Spezielle Probleme im Säuglingsalter. In: Zumkley H (Hrsg) Klinik des Wasser-sowie Elektrolythaushalts. Stuttgart, Thieme, S 519–542Google Scholar
  2. 2.
    Bennett EJ (1975) Fluids for anesthesia and surgery in the newborn and the infant. Thomas, SpringfieldGoogle Scholar
  3. 3.
    Friis-Hansen B (1957) Changes in bodywater compartments during growth. Acta Paediatr Scand [Suppl] 110Google Scholar
  4. 4.
    Kraus GB (1981) Untersuchung zur präoperativen Flüssigkeitskarenz bei Säuglingen. Anaesth Intensivther Notfallmed 16:103–106CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Smith RM (1980) Anesthesia for infants and children. Mosby, St. Louis Toronto LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • J. Link

There are no affiliations available

Personalised recommendations