Metastasenprophylaxe durch den Aggregationshemmer Mopidamol

  • R. Scherer
  • J. P. Rothlaender
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 2)

Zusammenfassung

Bei 481 Melanompatienten aus 7 dermatologischen Kliniken wird gegenwärtig mit Mopidamol, einem Thrombozytenaggregationshemmer, eine randomisierte Doppelblindstudie durchgeführt. Ziel der Untersuchung ist es, herauszufinden, ob die adjuvante Gabe von Mopidamol die Metastasie-rungshäuflgkeit senkt. Die Nachbeobachtungszeit ist gegenwärtig noch zu kurz, um Rückschlüsse bezüglich der Wirksamkeit dieser prophylaktischen Maßnahme zu ziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gastpar H (1976) Vorläufige Ergebnisse einer Langzeitmetastasenprophylaxe mit dem Pyrimido-Pyrimidin-Derivat RA 233 bei Patienten mit primären Sarkomen und Lymphomen im Kopf-Halsbereich. In: Gastpar H (Hrsg) Onkohaemostaseologie. Schattauer Stuttgart, S 195–214Google Scholar
  2. 2.
    Gastpar H (1983) Beeinflussung der Metastasierung durch Hemmung der Thrombozytenaggregation. Laryng Rhinol Otol 62: 578–585CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Marx R (1976) Wichtige klinisch-hämostaseologische Phänomene bei Malignomen. In: Gastpar H (Hrsg.) Onkohaemostaseologie. Schattauer Stuttgart, S 3–11Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • R. Scherer
  • J. P. Rothlaender

There are no affiliations available

Personalised recommendations