Einfluß von Nifedipin auf Koronarfluß und -durchmesser bei koronarer Herzerkrankung

  • W. Schulz
  • G. Kober
Conference paper

Zusammenfassung

Berichte über die Gefäßwirkungen von Nifedipin am Tier wurden bereits vor mehr als 10 Jahren publiziert, ohne daß man wußte, ob diese pharmakologischen Eigenschaften für die klinischen Qualitäten von Nifedipin verantwortlich sein würden [4, 8]. Damals war man vorsichtig in der Bewertung dieser Befunde, da andere Pharmaka aufgrund ihrer Koronardilatation als für die antianginöse Therapie ungünstig angesehen wurden. In den darauffolgenden Jahren hat man insbesondere am Beispiel des Nifedipin jedoch gelernt, folgende verschiedenen koronardilatierenden Wirkqualitäten zu unterscheiden, die überwiegend günstig sind und nur in seltenen Fällen auch einmal nicht günstig sein können:
  1. a)

    Erweiterung epikardialer Koronararterien und Koronarstenosen,

     
  2. b)

    Erweiterung von Kollateralen,

     
  3. c)

    Erweiterung von metabolisch regulierten Widerstandsgefäßen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Engel H-J, Wolf R, Hundeshagen H, Lichtlen P (1980) Unterschiedliche Wirkung von Nitroglycerin und Nifedipin auf die regionale Myokarddurchblutung bei Angina pectoris. Z Kardiol 69: 185Google Scholar
  2. 2.
    Freudenberg H, Lichtlen PR (1981) Das normale Wandsegment bei Koronarstenosen–eine postmortale Studie. Z Kardiol 70: 863PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Grün G, Fleckenstein A (1972) Die elektromechanische Entkoppelung der glatten Gefaßmuskulatur als Grundprinzip der Coronardilatation durch BAY a 1040. Arzneimittel-Forsch 22: 334 - 344Google Scholar
  4. 4.
    Raff WK, Kosche F, Lochner W (1972) Untersuchungen mit Nifedipin, einer koronargefaßerweiteraden Substanz mit schneller sublingualer Wirkung. Arzneimittel-Forsch 22: 33Google Scholar
  5. 5.
    Rafflenbeul W, Lichtlen PR (1982) Zum Konzept der „dynamischen Koronarstenose. Z Kardiol 71: 439PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Schwarzkopf HJ, Schäfer J, Schüttler M, Sedlmeyer I (1972) Der Einfluß von Nifedipin auf die koronarvenöse Sauerstoffsättigung des Menschen bei konstanten Herzfrequenzen. Arzneimittel-Forsch 22: 367Google Scholar
  7. 7.
    Serruys PW, Steward R, Booman F, Michels R, Reiber JHC, Hugenholtz PG (1980) Can unstable angina pectoris be due to increased coronary vasomotor tone? Eur Heart J (suppl B) 1: 71Google Scholar
  8. 8.
    Vater W, Kroneberg G, Hoffmeister F, Kaller H (1972) Zur Pharmakologie von 4-(2’-Nitrophenyl)- 2,6-dimethyl-1,4-dihydropyridin-3,5-dicarbonsäure-dimethylester (Nifedipine, BAY a 1040). Arzneimittel-Forsch 22: 1 - 14Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • W. Schulz
  • G. Kober

There are no affiliations available

Personalised recommendations