Ursprung und Schicksal der Medizinischen Fakultät

  • Heinrich Schipperges

Zusammenfassung

Vor dreihundert Jahren — dem Jubiläumsjahr 1686 — hielt Georgius Francus, weiland ordentlicher Professor der Medizin zu Heidelberg, eine Gedenkrede, der er den Titel gab: ›Ursprung und Schicksal der Universität‹. Franck war damals einer der beiden Professoren der Medizinischen Fakultät.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann, Jacob Fidelis: Nachricht von der Organisation und den Gesetzen der kurfürstlichen poliklinischen Anstalt in Heidelberg. Heidelberg 1805.Google Scholar
  2. Adam, Melchior: Vitae Germanorum Medicorum, qui seculo superiori, et quod excurrit, claruerunt. Haidelbergae 1620.Google Scholar
  3. Baas, Karl: Mittelalterliche Gesundheitspflege im heutigen Baden. Heidelberg 1909.Google Scholar
  4. Ders.: Anfänge des Heilwesens in AH-Heidelberg. Fortschr. Med. 30 (1912) 1125–1134.Google Scholar
  5. Bauer, Axel: Georg Franck von Franckenau, Repräsentant einer empirischen Heilkunde im Zeitalter des Barock. In: Semper apertus. Sechshundert Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386–1986. Festschrift in sechs Bänden. Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo 1985. Bd.1, S.440Google Scholar
  6. Becker, Otto: Zur Geschichte der Medizinischen Fakultät in Heidelberg. Heidelberg 1876.Google Scholar
  7. Billroth, Theodor: Worte der Erinnerung an M.J.Chelius, L.Stromeyer u. G.Simon. Wiener Med. Wochenschr. 43 (1876) 1063–1067.Google Scholar
  8. Boehm, Laetitia: Die körperschaftliche Verfassung der deutschen Universität in ihrer Geschichte. Mitteilungen des Hochschulverbandes 32 (1984) 134–138.Google Scholar
  9. Chelius, Maximilian J.: Über die Errichtung der chirurgischen und ophthalmologischen Klinik in Heidelberg. Heidelberg 1819.Google Scholar
  10. Classen, Peter; Wolgast, Eike: Kleine Geschichte der Universität Heidelberg. Berlin, Heidelberg, New York 1983.CrossRefGoogle Scholar
  11. Doerr, Wilhelm: Der anatomische Gedanke und die Heidelberger Medizin. In: Semper apertus. Sechshundert Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386–1986. Festschrift in sechs Bänden. Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo 1985, Bd.4, S.88Google Scholar
  12. Eis, Gerhard: Zur Beurteilung Conrad Schelligs. Med. Mschr.11 (1957) 679–681.PubMedGoogle Scholar
  13. Eulner, Hans-Heinz: Die Entwicklung der medizinischen Spezialfächer an den Universitäten des deutschen Sprachgebietes. Stuttgart 1970.Google Scholar
  14. Fischer, Alfons: Franz Anton Mai, der Verfasser des ersten Hygieneentwurfes. Münch. Med. Wochenschr. 61 (1914) 1065.Google Scholar
  15. Ders.: Ein sozialhygienischer Gesetzesentwurf aus dem Jahre 1800, ein Vorbild für die Gegenwart. Annalen für soziale Politik und Gesetzgebung 3 (1914) 124–162.Google Scholar
  16. Francus, Georgius: Institutionum medicarum synopsis. Heidelbergae 1672.Google Scholar
  17. Friedrich, Renate: Franz Anton Mai (1742–1814). Ein Beitrag zur Medizingeschichte der Aufklärung. Med. Diss. Heidelberg 1968.Google Scholar
  18. Gegenbaur, Karl: Die anatomische Anstalt. In: Ruperto-Carola. Illustrirte Fest-Chronik der V. Säkularfeier der Universität Heidelberg, Heidelberg 1886.Google Scholar
  19. Goth, Werner: Zur Geschichte der Klinik in Heidelberg im 19. Jahrhundert. Med. Diss. Heidelberg 1982.Google Scholar
  20. Grün, Hugo: Die Medizinische Fakultät der Hohen Schule Herborn. Nassauische Annalen 70 (1959) 55–144.Google Scholar
  21. Hautz, Johann Friedrich: Geschichte der Universität Heidelberg. Hrsg. von Karl Alexander Frhr. von Reichlin-Meldegg. 2 Bde. Mannheim 1862–64.Google Scholar
  22. Heimholte, Hermann von: Über die akademische Freiheit der deutschen Universitäten. Rektoratsrede. Berlin 1877.Google Scholar
  23. Henkelmann, Thomas: Die Medizinische Klinik im 19.Jahrhundert. In: Semper apertus. Sechshundert Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386–1986. Festschrift in sechs Bänden. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo 1985. Bd.2, S.32–60.Google Scholar
  24. Hinz, Gerhard (Hrsg.): Die Ruprecht-Karl-Universität Heidelberg. Berlin, Basel 1965.Google Scholar
  25. Hoepke, Hermann: Die Geschichte der Anatomie in Heidelberg. In: Reden bei der Jahrhundert-Feier des Anatomischen Instituts in Heidelberg am 24. und 25.Juni 1949. Berlin, Göttingen, Heidelberg 1951, S.1–16. (Schriften der Universität Heidelberg. 5)CrossRefGoogle Scholar
  26. Ders.: Aus der Geschichte der Heidelberger Anatomie. Ruperto Carola 30 (1978) = Nr.61, S.23–31.PubMedGoogle Scholar
  27. Ders.: Zur Geschichte der Anatomie in Heidelberg. Ruperto Carola 34 (1982) = Nr.67/68, S.115–122.Google Scholar
  28. Holzheimer, René: Zur Entwicklung der ärztlichen Ausbildung. Die Vorgeschichte der Approbationsordnung für Ärzte. Med. Diss. Heidelberg 1983.Google Scholar
  29. Jaspers, Karl: Die Idee der Universität. Berlin 1946. Reprint. Berlin, Heidelberg, New York 1980.Google Scholar
  30. Kehrer, Ferdinand Adolf: F.A. May und die beiden Naegele. In: Heidelberger Professoren aus dem 19.Jahrhundert. Bd.2. Heidelberg 1903, S.111–130.Google Scholar
  31. Keller, Richard August: Geschichte der Universität Heidelberg im ersten Jahrzehnt nach der Reorganisation durch Karl-Friedrich (1803–1813). Heidelberg 1913. (Heidelberger Abhandlungen zur mittleren und neueren Geschichte, H.40)Google Scholar
  32. Kilian, H.F.: Die Universitaeten Deutschlands in medicinisch-naturwissenschaftlicher Hinsicht betrachtet. Heidelberg, Leipzig 1828.Google Scholar
  33. Koelbing, Huldrych M.: Die Medizinische Fakultät seit 1933. In: Festschrift zur 150-Jahr-Feier der Universität Zürich. Zürich 1983, S.339–443.Google Scholar
  34. Krebs, Heinrich; Schipperges, Heinrich: Heidelberger Chirurgie 1818–1968. Eine Gedenkschrift zum 150jährigen Bestehen der Chirurgischen Universitätsklinik. Berlin, Heidelberg, New York 1968.Google Scholar
  35. Kühlmann, Wilhelm; Telle, Joachim: Humanismus und Medizin an der Universität Heidelberg im 16. Jahrhundert. In: Semper apertus. Sechshundert Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386–1986. Festschrift in sechs Bänden. Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo 1985, Bd.1, S.255–289.Google Scholar
  36. Kussmaul, Adolf: Jugenderinnerungen eines alten Mannes. 7.Aufl. Stuttgart 1906.Google Scholar
  37. LeGoff, Jacques: Zum Selbstverständnis der Universität des Mittelalters. In: Für ein anderes Mittelalter. Wien 1984, S.77–96.Google Scholar
  38. Linder, Fritz; Amberger, Mechthild: Zur Geschichte der Chirurgie in Heidelberg. In: Semper apertus. Sechshundert Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386–1986. Festschrift in sechs Bänden. Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo 1985, Bd.4, S.178–220.Google Scholar
  39. Mai, Franz Anton: Stolpertus, ein junger Arzt am Krankenbette. Von einem patriotischen Pfälzer. 4 Bde. Mannheim 1777–1802.Google Scholar
  40. Ders.: Medicinische Fastenpredigten, oder Vorlesungen über Körper- und Seelen-Diätetik, zur Verbesserung der Gesundheit und Sitten. 2 Bde. Mannheim 1793–94.Google Scholar
  41. Ders.: Sendschreiben an die auf der hohen Schule zu Heidelberg studierende Jugend. Mannheim 1798.Google Scholar
  42. Ders.: Heidelbergensis universitatis ab infelici bello fata, subsidia e pace nata, fugitivo depicta calamo. Heidelberg 1802.Google Scholar
  43. Ders.: Religioses, weltbürgerliches und litterarisches Glaubensbekenntniß des öffentlichen Lehrers der Heilkunde auf der hohen Schule zu Heidelberg. Heidelberg 1805.Google Scholar
  44. Marcks, Erich: Die Universität Heidelberg im 19.Jahrhundert. Heidelberg 1903.Google Scholar
  45. Pfeilsticker, Walther: Die zwei Leibärzte Johann Widmann. Sudhoffs Arch. 41 (1957) 260–282.Google Scholar
  46. Ritter, Gerhard: Die Heidelberger Universität. Ein Stück deutscher Geschichte. Bd.1: Das Mittelalter (1386–1508). Heidelberg 1936.Google Scholar
  47. Salowsky, Hellmut: Das zwölfbändige ›Buch der Medizin‹ zu Heidelberg — ein Autograph Kurfürst Ludwig V. Heidelberger Jb. 17 (1973) 27–46.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schelver, Franz Joseph: Philosophie der Medizin. Frankfurt a.M. 1809.Google Scholar
  49. Schettler, Gotthard (u.a. Hrsg.): Prospektive Entwicklung der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg. Stuttgart 1967.Google Scholar
  50. Schief, Axel: Jacob Fidelis Ackermann (1765–1815). Arzt zwischen Aufklärung und Naturphilosophie. Med. Diss. Heidelberg 1969.Google Scholar
  51. Schneider, Franz: Geschichte der Universität Heidelberg im ersten Jahrzehnt nach der Reorganisation durch Karl-Friedrich (1803–1813). Heidelberg 1913. (Heidelberger Abhandlungen zur mittleren und neueren Geschichte, H. 38)Google Scholar
  52. Schönfeld, Walther: Lehrer der Heilkunde (1957). Ruprecht-Karl-Universität. Münch. Med. Wochenschr. 99 (1957) Heft 22, Beilage.Google Scholar
  53. Ders.: Die Heidelberger Medizinische und Naturwissenschaftliche Fakultät nach der encyclopädischen Zeitschrift ›Hesperus‹ von 1831 mit Ergänzungen. In: Aus der Geschichte der Universität Heidelberg und ihrer Fakultäten. Hrsg. Gerhard Hinz. Heidelberg 1961, S.23–42. (Ruperto-Carola. Sonderband)Google Scholar
  54. Schönfeld, Walther: Aus der Geschichte der Heidelberger Medizinischen Fakultät bis zur Rekonstitution der Universität im Jahre 1803. In: Aus der Geschichte der Universität Heidelberg und ihrer Fakultäten. Hrsg.: Gerhard Hinz. Heidelberg 1961, S.337–376. (Ruperto-Carola. Sonderband)Google Scholar
  55. Schuba, Ludwig: Die medizinischen Handschriften der Codices Palatini Latini in der Vatikanischen Bibliothek. Wiesbaden 1981. (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg. Bd.1)Google Scholar
  56. Ders.: Die medizinische Fakultät im 15.Jahrhundert. In: Semper apertus. Sechshundert Jahre Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1386–1986. Festschrift in sechs Bänden. Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo 1985, Bd.1, S.162–187.Google Scholar
  57. Seidler, Eduard: Tendenzen der Heidelberger Medizin nach der Rekonstitution des Jahres 1803. Ruperto Carola 18 (1966) = Nr.40, S.271–286.Google Scholar
  58. Ders.: Die Medizin in Mannheim zur Zeit Carl-Theodors. Ärztebl. Baden-Württ. 18 (1963) 165–170.Google Scholar
  59. Ders.: Die Entwicklung naturwissenschaftlichen Denkens in der Medizin zur Zeit der Heidelberger Romantik. Sudhoffs Arch. 47 (1963) 43–58.Google Scholar
  60. Ders.: Lebensplan und Gesundheitsführung. Franz Anton Mai und die medizinische Aufklärung in Mannheim. Mannheim 1975.Google Scholar
  61. Smetius a Leda, Henricus: Ueber Alter und Vortrefflichkeit der Medicin. Aus dem Lateinischen übersetzt von Gustav Waltz. Festgabe für die 62. Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte in Heidelberg. Heidelberg 1889.Google Scholar
  62. Stübler, Eberhard: Geschichte der medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg 1386–1925. Heidelberg 1926.Google Scholar
  63. Sudhoff, Karl: Pestschriften aus den ersten 150 Jahren nach der Epidemie des ›schwarzen Todes‹ 1348. Arch. Gesch. Med. 16 (1924) 1–69.Google Scholar
  64. Telle, Joachim: Mitteilungen aus dem ›Zwölfbändigen Buch der Medizin‹ zu Heidelberg. Sudhoffs Arch. 52 (1968) 310–340.Google Scholar
  65. Ders.: Kurfürst Ottheinrich, Hans Kilian und Paracelsus. Zum pfälzischen Paracelsismus im 16.Jahrhundert. In: Von Paracelsus zu Goethe und Wilhelm von Humboldt. Wien 1981, S.130–146. (Salzburger Beiträge zur Paracelsusforschung. Folge 22)Google Scholar
  66. Tiedemann, Friedrich: Eröffnungs-Rede. Achte Versammlung der Naturforscher und Aerzte, zu Heidelberg im September 1829. Isis 23 (1830) 480–495.Google Scholar
  67. Tiedemann, Friedrich. Isis 23 (1830) 480–495.Google Scholar
  68. Toepke, Gustav und Paul Hintzelmann (Hrsg.): Die Matrikel der Universität Heidelberg. 7 Bde. Heidelberg 1884–1916.Google Scholar
  69. Thorbecke, August: Die älteste Zeit der Universität Heidelberg 1386–1449. Heidelberg 1886. (Thorbecke: Geschichte der Universität Heidelberg. Abt.1)Google Scholar
  70. Ders.: Statuten und Reformationen der Universität Heidelberg vom 16. bis 18.Jahrhundert. Leipzig 1891.Google Scholar
  71. Weber, Otto: Das akademische Krankenhaus in Heidelberg. Heidelberg 1865.Google Scholar
  72. Weisert, Hermann: Die Rektoren der Ruperto Carola zu Heidelberg und die Dekane ihrer Fakultäten 1386–1968. Ruperto Carola 43 (1968) Anlage.Google Scholar
  73. Weisert, Hermann: Die ältesten Statuten der Medizinischen Fakultät Heidelberg (1425). Ruperto Carola 33 (1981) = Nr.65/66, S.57–71.Google Scholar
  74. Ders.: Geschichte der Universität Heidelberg. Kurzer Überblick 1386–1980. Heidelberg 1983.Google Scholar
  75. Wessinghage, Dieter: Die Hohe Schule zu Herborn und ihre Medizinische Fakultät 1584–1817–1984. Stuttgart, New York 1984.Google Scholar
  76. Winkelmann, Eduard: Die Universität Heidelberg in den letzten Jahren der pfalzbairischen Regierung. Zschr. Gesch. d. Oberrheins 36 (1883) 63–80.Google Scholar
  77. Ders.: Urkundenbuch der Universität Heidelberg. Bd.1: Urkunden; Bd.2: Regesten. Heidelberg 1886.Google Scholar
  78. Woska, Gabriele: Medizingeschichte und Epigraphik. Heidelberger Inschriften von 1500 bis 1650. Med. Diss. München 1978.Google Scholar
  79. Wund, Friedrich Peter: Beiträge zur Geschichte der Heidelberger Universität. Mannheim 1786.Google Scholar
  80. Zarncke, Friedrich: Die deutschen Universitäten im Mittelalter. Leipzig 1857.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Heinrich Schipperges

There are no affiliations available

Personalised recommendations