Kontrastmittel

  • P. Prager

Zusammenfassung

Die Applikation eines Kontrastmittels (KM) erhöht die Abgrenzbarkeit anatomischer Strukturen durch Anhebung (positive KM) oder Reduktion (negative KM) der Strahlenabsorption im Körper. Substanzen, die sich für die Angiographie eignen, müssen einen deutlichen Kontrast erzeugen, dürfen jedoch, trotz hoher Dosierung, keine nachteilige pharmakologische oder sonstige schädliche Nebenwirkung entfalten. Diese Forderungen werden heute am besten durch jodhaltige Lösungen, die die Absorption der Röntgenstrahlen erhöhen, erfüllt. Die Verfügbarkeit entsprechender Substanzen zur Injektion ist eine der grundlegenden Voraussetzungen, auf die sich die moderne Angiographie stützt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abrams HL (1971) The opaque media: Physiologic effects and systemic Reactions. In: Abrams HL (ed) Angiography. Little, Brown & Co, Boston, p 15Google Scholar
  2. Amiel M (1982) Contrast media in radiology. Springer, Berlin Heidelberg New York Ansell G (1983) Komplikationen in der Röntgendiagnostik. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  3. Elke M, Schmitt HE, Brune K (1982) Kontrastmittel in der Röntgendiagnostik. Untersuchungen, Komplikationen, Behandlung. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. Taenzer V, Zeitler E (1983) Contrast media in urography, angiography and computerized tomography. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • P. Prager

There are no affiliations available

Personalised recommendations