Grundlagen der medizinischen Versorgung

  • Erwin Deutsch
  • Hans-Ludwig Schreiber

Zusammenfassung

Die Fragen der medizinischen Verantwortlichkeit zeigen in besonderem Malse, dais die Entscheidung rechtlicher Fragen nicht allein von rein juristischen Gesichtspunkten bestimmt wird1. Mit der rechtlichen Verantwortlichkeit des Mediziners ist die Beurteilung seines Handelns unter ethischen Gesichtspunkten untrennbar verknüpft. Während heute die Tendenz überwiegend dahin geht, das Recht von der Moral zu trennen und ihm weitgehende Eigenständigkeit zuzusprechen2, ist nach allgemeiner Ansicht das Arztrecht durchgehend von ethischen Prinzipien geprägt. Das Bundesverfassungsgericht hat kürzlich in einem Grundsatzbeschluß zur Arzthaftung die Thesen Eberhard Schmidts zustimmend zitiert: „Die Standesethik steht nicht isoliert neben dem Recht. Sie wirkt allenthalben und ständig in die rechtlichen Beziehungen des Arztes zum Patienten hinein. Was die Standesethik vom Arzt fordert, übernimmt das Recht weithin zugleich als rechtliche Pflicht. Weit mehr als sonst in den sozialen Beziehungen der Menschen fließt im ärztlichen Berufsbereich das Ethische mit dem Rechtlichen zusammen“3. Im gleichen Sinne hat Laufs formuliert: „Die verbindlichen Verhaltensnormen des Rechts zeigen sich von der Arztethik geprägt und in sie eingebettet“4.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vergleiche Kurzrock (1978) Medizin: Ethos und soziale Verantwortung, passim.Google Scholar
  2. 2.
    Engisch (1971) Auf der Suche nach der Gerechtigkeit, S. 84 ff.Google Scholar
  3. 2a.
    Dreier (1981) Recht und Moral, S.181ff.m.w.N.Google Scholar
  4. 3.
    Bundesverfassungsgericht, Neue Juristische Wochenschrift 1979, 1925 (1930); Eberhard Schmidt (1957) Der Arzt im Strafrecht, 2. Auflage, S. 2.Google Scholar
  5. 4.
    Laufs (1980) Recht und Gewissen des Arztes, S.3.Google Scholar
  6. 4a.
    Vgl. auch Engisch (1977) Konflikte, Aporien und Paradoxien bei der rechtlichen Beurteilung der Sterbehilfe, S. 309 f.Google Scholar
  7. 5.
    Welzel (1962) Naturrecht und materiale Gerechtigkeit, S. 11 ff.Google Scholar
  8. 5a.
    Schreiber (1966) Der Begriff der Rechtspflicht, S. 7 ff.Google Scholar
  9. 6.
    Vergleiche zum ganzen näher Schreiber (1982) Recht und Ethik — am Beispiel des Arztrechts, Festschrift für Dünnebier, S. 633 ff.Google Scholar
  10. 7.
    Georg Jellinek (1908) Die sozialethische Bedeutung von Recht, Unrecht und Strafe, S. 45.Google Scholar
  11. 8.
    Schreiber (1982) Recht und Ethik am Beispiel des Arztrechts, Festschrift für Dünnebier, S. 636 f.Google Scholar
  12. 9.
    Wachsmuth, Chirurg 1976, S.471 ff; vgl. Groß, Hilger, Kaufmann, Scheuerlen (Hrsg.), Ärztliche Ethik (1978); Schreiber, Chirurg 1980, S.412.Google Scholar
  13. 10.
    Vergleiche dazu Henkel (1977) Einführung in die Rechtsphilosophie, S. 70ff.Google Scholar
  14. 11.
    Seidler (1982) Ethische Probleme in der Pädiatrie, S. 45 f.Google Scholar
  15. 12.
    § 2 Bundesärzteordnung in der Fassung vom 14.10.77, BGBl I, S. 1885 ff.Google Scholar
  16. 13.
    In der Fassung v. 3.4.79, BGBl I, S. 425 ff.Google Scholar
  17. 14.
    Die Bezeichnung „Facharzt“ wird heute auf Betreiben der Ärztekammern nicht mehr verwendet.Google Scholar
  18. 15.
    Hamm (1979) Allgemeinmedizin, S. 21.Google Scholar
  19. 16.
    RGB1 I, S.251.Google Scholar
  20. 17.
    Bockelmann NJW1966,1145 ff.; Narr (1983) Ärztliches Berufsrecht, Rdnr. 21 ff.Google Scholar
  21. 18.
    Zusammenfassend Deutsch (1983) Arztrecht und Arzneimittelrecht, Rdnr. 26.Google Scholar
  22. 19.
    BVerwG NJW 1957,841Google Scholar
  23. 20.
    Bockelmann, NJW 1966,1149; Narr (1983) Ärztliches Berufsrecht, Rdnr. 24.Google Scholar
  24. 21.
    Vergleiche Narr (1983) Ärztliches Berufsrecht, Rdnr. 21,25; Deutsch (1983) Arztrecht und Arzneimittelrecht, Rdnr. 26.Google Scholar
  25. 22.
    BVerwG NJW 1966,1187,1189.Google Scholar
  26. 23.
    Hamm (1979) Allgemeinmedizin, S. 42.Google Scholar
  27. 24.
    Krankenpflegegesetz in der Fassung vom 4.5.72, BGBl 1753.Google Scholar
  28. 25.
    Hahn, NJW 1981,1982.Google Scholar
  29. 26.
    Adam (1973) Modernes Krankenhaus, S. 97 f.Google Scholar
  30. 27.
    § 37 Abs. 5 Bundesseuchengesetz (Fassung vom 18.8.79, BGBl I, S. 2262).Google Scholar
  31. 28.
    Fassung vom 23.7.53 (BGBl I, S. 700).Google Scholar
  32. 29.
    Gesetz zur wirtschaftlichen Sicherung der Krankenhäuser und zur Regelung der Krankenhauspflegesätze in der Fassung vom 21.12.79 (BGBl. I, S. 2388).Google Scholar
  33. 30.
    Adam, Modernes Krankenhaus, S. 19.Google Scholar
  34. 31.
    § 30 Gewerbeordnung in der Fassung v. 1.1.78 (BGBl I, S.97).Google Scholar
  35. 32.
    Unter RVO-Kassen versteht man die Orts-, Betriebs- und Innungskrankenkassen sowie die bei den Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften gem. § 441 des Gesetzes zur Weiterentwicklung des Rechts der gesetzlichen Krankenversicherung (Gesetz über die Krankenversicherung der Landwirte) vom 10.8.1972 (BGBl I S.1433), zuletzt geändert durch Gesetz vom 13.4.1984 (BGBl I S.601), gebildeten Landwirtschaftlichen Krankenkassen. Für diese Krankenkassen gilt das Kassenarztrecht der §§ 368 ff. RVO vom 19.7.1911 in der Fassung der Bekanntmachung vom 15.12.1924 (RGBl I S.779), zuletzt geändert durch Gesetz vom 13.4.1984 (BgBl I S.610). Die RVO gilt bis zu ihrer Einordnung in das Sozialgesetzbuch (SGB) als dessen besonderer Teil gem. Art. II § 1 Nr. 4 SGB I vom 11.12.1975 (BGBl I, S. 601). Soweit Ärzte als sog. Vertragsärzte der Ersatzkassen tätig werden, ist hingegen der Arzt/Ersatzkassenvertrag vom 20.7.1963, Stand vom 1.3.1984 maßgeblich, der aber weitgehend ähnliche Regelungen trifft und im folgenden nicht gesondert zitiert wird.Google Scholar
  36. 33.
    Siehe zu dieser Stellung des Kassenarztes: BVerfGE 11,30 (39); Laufs (1978a) Arztrecht, Rdnr. 13; Schneider (1983) Kassenarztrecht, S. 168 ff.; Tiemann u. Tiemann (1983) Kassenarztrecht im Wandel, S.302; Krauskopf u. Siewert (1980), Kassenarztrecht, S.28ff.Google Scholar
  37. 34.
    Zu den Gebührenordnungen siehe: Schaub, Münchner Kommentar §612 Rdnr.216; Wezel u. Liebold (1983) Handkommentar, S.25; zusammenfassend Narr (1983) Ärztliches Berufsrecht, Rdnr. 984 ff.; Häußler et al. (1984) Die kassenärztliche Tätigkeit, S. 275 ff.Google Scholar
  38. 35.
    Zur Wirtschaftlichkeitsprüfung, die ihre Grundlage in § 368 n V RVO findet, im einzelnen aber durch Satzungs-, Vertrags- und Richterrecht bestimmt wird: Häußler et al. (1984), Die kassenärztliche Tätigkeit, S. 193ff.; Baader (1983) Honorarkürzung, S.1ff.; Tiemann u. Tiemann (1983) Kassenarztrecht im Wandel, S. 407 ff.Google Scholar
  39. 36.
    Siehe nur BSG MedR 1984, S. 74.Google Scholar
  40. 37.
    BSG MedR 1984, S. 31.Google Scholar
  41. 38.
    Luke (1970) Koexistenz von gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen, S. 132Google Scholar
  42. 39.
    OLG Nürnberg, NJW1964,1184.Google Scholar
  43. 40.
    Laufs (1978 a) Arztrecht, Rdnr. 30 FN 37.Google Scholar
  44. 41.
    Hierzu Borchmann NJW 1983,315 ff.; Weißauer MedR 1983, 2.Google Scholar
  45. 42.
    BGH VersR 1983,443.Google Scholar
  46. 43.
    „Wahltarife in der Krankenversicherung“ S. 50 f. Anhang S. 14.Google Scholar
  47. 44.
    Amtliche Statistik, Das Krankenhaus 1982,239 ff.Google Scholar
  48. 45.
    Weyers (1978) Gutachten, A 52.Google Scholar
  49. 46.
    Weyers (1978) Gutachten, A 53.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Erwin Deutsch
    • 1
  • Hans-Ludwig Schreiber
    • 1
  1. 1.Forschungsstelle für Arzt- und Arzneimittelrecht des juristischen SeminarsUniversität GöttingenGöttingenWest Germany

Personalised recommendations