Zur psychoanalytischen Gruppentherapie und Persönlichkeitsstruktur von Herzinfarktkranken

  • D. Ohlmeier

Zusammenfassung

In der Rehabilitation von Herzinfarktpatienten haben die psychotherapeutischen Maßnahmen in den vergangenen Jahren unübersehbar an Bedeutung gewonnen; dabei wird verstärkt der Erkenntnis Rechnung getragen, daß psychische Rehabilitation nicht nur die seelische Verarbeitung des Infarktereignisses beinhaltet, sondern darüber hinaus die Sensibilisierung des Patienten für die intrapsychische Dynamik seiner Erkrankung erfordert (vgl. hierzu die Beiträge in Fassbender u. Mahler 1980). Ich möchte in diesem Beitrag Erfahrungen aus der Rehabilitation von Herzinfarktpatienten im Rahmen einer analytischen Kurzgruppenpsychotherapie mitteilen. Dabei sollen einerseits ein Einblick in die klinische Wirklichkeit des psychoanalytisch—psychotherapeutischen Vorgehens bei der Behandlung von Infarktpatienten im Rahmen einer Gruppentherapie gegeben werden, andererseits aber auch die spezifischen Inhalte, die das Verhalten und Erleben dieser Patientengruppe charakterisieren, beleuchtet werden. Zuvor jedoch möchte ich — wenn auch stark verkürzt — auf den gegenwärtigen Stand der Forschung eingehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adsett A, Bruhn JG (1968) Short term group psychotherapy for post myocardial infarction paients and their wives. Can Med Assoc J 99:577–584.PubMedGoogle Scholar
  2. Argelander H (1972) Gruppenprozesse. Rowohlt, Reinbek.Google Scholar
  3. Bion WR (1961) Experiences in Groups. Tavistock, London.CrossRefGoogle Scholar
  4. Fassbender CF, Mahler E (1980) Der Herzinfarkt als psychosomatische Erkrankung in der Rehabilitation. Boehringer, Mannheim.Google Scholar
  5. Grinberg L, Langer M, Rodrigué (1960) Psychoanalytische Gruppentherapie. Klett, Stuttgart.Google Scholar
  6. Hahn P (1971) Der Herzinfarkt in psychosomatischer Sicht. Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  7. Karstens R, Köhle K, Ohlmeier D, Weidlich S (1970) A multidisciplinary approach for the assessment of psychodynamic factors in young adults with acute myocardial infarction. Psychother Psychosom 18:281–285.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Kerger H (Hrsg) (1980) Psychotherapie in der ärztlichen Praxis — Bericht über den 25. Fortbildungskongreß 1980 in Kassel. Landesärztekammer Hessen.Google Scholar
  9. Köhle K, Gaus E (1979) Psychotherapie von Herzinfarktpatienten während der stationären und post-stationären Behandlungsphase. In: Uexküll T von (Hrsg) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, München.Google Scholar
  10. Ohlmeier D (1975) Gruppentherapie und psychoanalytische Theorie. In: Uchtenhagen et al (Hrsg) Gruppenpsychotherapie und soziale Umwelt. Huber, Bern Stuttgart Wien.Google Scholar
  11. Ohlmeier D (1980 a) Zur Persönlichkeitsstruktur und Gruppentherapie von Herzinfarktpatienten in der Rehabilitationsphase. In: Kerger H (Hrsg) Psychotherapie in der ärztlichen Praxis — Bericht über den 25. Fortbildungskongreß 1980 in Kassel. Landesärztekammer Hessen, Bad Nauheim.Google Scholar
  12. Ohlmeier D (1980b) Gruppenpsychotherapie bei Herzinfarktpatienten. In: Fassbender CF, Mahler E (Hrsg) Der Herzinfarkt als psychosomatische Erkrankung in der Rehabilitation. Boehringer, Mannheim.Google Scholar
  13. Ohlmeier D, Karstens R, Köhle K (1973) Psychoanalytic group interview and short-term group psychotherapy with post-myocardial infarction patients. Psychiatr Clin 6:240–249.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • D. Ohlmeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations