Advertisement

DMSO pp 21-25 | Cite as

DMSO — eine neue Perspektive

  • R. J. Herschler

Zusammenfassung

Die Aspekte, die hier auf diesem Workshop diskutiert werden, beziehen sieh auf DMSO, seine Vorstufe Dimethylsulfid (DMS) und den stabilen Metaboliten Methylsulfonylmethan (MSM) als natürlich vorkommendes „Nahrungsmittel“ oder als Nahrungsmittelzusatz. Sobald der wissenschaftliche Hintergrund vorhanden ist, der DMSO als „Nahrungsbestandteil“ klassifiziert, kann man diesen Standpunkt als Werkzeug für das bessere Verständnis bzw. zum Erklären folgender Punkte verwenden:
  1. 1.

    das niedrige Toxizitätsprofil von DMSO,

     
  2. 2.

    die mechanistische Beziehung von DMSO als „Nahrungsmittel“ und als Arzneimittel,

     
  3. 3.

    der Einfluß natürlicher Nahrungsmittel auf die Gesundheit, geliefert durch Methyl-S-Methanen (S = Sulfenyl-, Sulfinyl- und Sulfonylgruppe).

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreae MO (1980) Dimethyl sulfoxide in marine and fresh waters. Limnol Oceangr 25(6): 1054–1063CrossRefGoogle Scholar
  2. Challenger F, Hayward BJ (1954) The Occurrence of a methylsulphonium derivative in asparagus. Chem Ind, July 19: 729–730Google Scholar
  3. Herschler RJ, Jacob SW (1980) The case of dimethyl sulfoxide. In: Lasagna L. (ed) Controversies in therapeutics. Sanders, Philadelphia, p 519–529Google Scholar
  4. Lovelock JH, Maggs RJ, Rasmussen RA (1972) Atmospheric dimethyl sulphide and the natural sulfur cycle. Nature 237: 452CrossRefGoogle Scholar
  5. White RH (1982) Analysis of dimethyl sulfonium compounds in marine algae. J Marine Res 40(2): 529–535Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • R. J. Herschler

There are no affiliations available

Personalised recommendations