Advertisement

Prolaktinverhalten als Längsschnittstudie bei Hochleistungs-sportlerinnen

  • U. Korsten-Reck
  • E. Winter
  • P. Schmid
  • M. Breckwoldt
  • P. Burmeister
  • J. Keul

Zusammenfassung

Bei Leistungssportlerinnen treten gehäuft Zyklusstörungen auf. Unter anderem werden erhöhte Prolactinspiegel (PRL) dafür verantwortlich gemacht. 26 Leistungssportlerinnen nahmen an einer Längsschnittstudie teil, die über ein Jahr lief, und damit einen vollständigen Trainingszyklus umfaßte. Die insgesamt 15 ausdauertrainierten Radfahrerinnen wurden zu vier Zeitpunkten endokrinologisch und stoffwechselmäßig untersucht, die 11 schnellkrafttrainierten Siebenkämpferinnen zu drei Zeitpunkten. Dabei wurden jeweils vor (Basalwert: 8–10 Uhr morgens) und nach intensiver körperlicher Belastung (Ergometrie oder Feldtest) die Hormone PRL, STH, Cortisol und ACTH sowie die Stoffwechselparameter freies Glycerin, FFS und Gesamteiweiß (GE) bestimmt.

Ergebnisse: PRL erfährt unter Trainingseinfluß deutliche Veränderungen. Es zeigt erniedrigte Basalspiegel und veränderte Reaktionsmuster auf maximale körperliche Belastung. Leistungs- und sportartspezifische Belastungen erzielen geringere Hormonausschüttung. Es bestehen Unterschiede zwischen den ausdauer- und schnellkrafttrainierten Sportlerinnen. Die Ausdauersportlerinnen weisen häufiger trainingsabhängige Zyklusstörungen auf. Die Siebenkämpferinnen zeigen teilweise geringere Hormon- und Stoffwechselveränderungen.

Aufgrund der betriebenen Sportart und des dazu notwendigen Trainings kommt es offensichtlich zu einer unterschiedlichen hormonellen Adaptation, was als Ökonomisierung angesehen werden kann.

Schlüsselwörter

Längsschnittstudie Hormone Hochleistungssportlerinnen Ergometrie Feldtest 

Behavior of Prolactin in a Longitudinal Study of High-Performance Female Athletes

Summary

Disturbances in the menstrual cycle often occur in high performance female athletes. An increased level of prolactin is thought to be partially responsible. 26 female athletes took part in a long-term study which was carried out over one year so that a complete training cycle was included. 15 endurance trained bicycle riders underwent endocrinological and metabolic examinations at 4 different times. 11 sprint trained septathlon athletes underwent the same tests at 3 different times. The levels of the hormones PRL, HGH, cortisol and ACTH and the metabolic parameters free glycerol, FFA and total protein (TP) were measured before (basal values: 8–10 am) and after intensive physical exercise.

Results: There are significant training-dependent changes of PRL. The basal level is reduced and an altered reaction pattern is observed during maximal physical stress. Thus, the hormone release is inversely related to performance. There are further differences of the hormonal responses between endurance trained and sprint trained-athletes. The endurance trained athletes show more menstrual cycle disturbances than the other group. The septathlon athletes have less cycle irregularities. As a result of particular sports and different training programs an endocrinological adaptation is observed, which can be seen as economisation.

Key-words

Long-term Hormones High performance athletes Ergometry Field tests 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Boyden, TW, Pamenter RW, Crosso D, Stanforth Ph, Rotkis Th, Wilmore JH (1982) Prolactin responses, menstrual cycles and body composition of women runners. J Clin Endocr Metab 54: 711PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Ecker D (1984) Hormonelle und metabolische Veränderungen bei Ergometerbelastung von Leistungssportlerinnen. Dissertation, Albert-Ludwigs-Universität, FreiburgGoogle Scholar
  3. 3.
    Eggstein M, Kreutz FH (1966) Eine neue Bestimmung der Neutralfette im Blutserum und Gewebe (I. Mitteilung). Klin Wochenschr 44: 262PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Galbo H (1983) Hormonal and metabolic adaptation to exercise. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Hohorst H (1962) L-(+)-Laktat, Bestimmung mit Laktatdehydrogenase und DPN. In: Bergmeyer HU (ed) Methoden der enzymatischen Analyse. Weinheim, S 266Google Scholar
  6. 6.
    . Keizer HA, Kuipers H, Vertappen FT, Jansen F (1982) Limitations of concentration measurements for evaluation of endocrine status of exercising women. Can J Appl Sport Sci 7:79–84 [From: Keizer HA (ed) (1983) Hormonal response in women as a function of physical exercise and training. DdV, Haarlem]PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Keul J, Linnet N, Eschenbruch E (1968) The photometric autotitration of free fatty acids. Z Klin Chem Klin Biochem 6: 394PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Sachs L (1970) Statistische Methoden. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Slein NW (1962) D-Glukose, Bestimmung mit Hexokinase and Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase. In: Bergmeyer HU (ed) Methoden der enzymatischen Analyse. Weinheim, S 117Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • U. Korsten-Reck
    • 1
    • 2
  • E. Winter
    • 1
  • P. Schmid
    • 1
  • M. Breckwoldt
    • 1
  • P. Burmeister
    • 1
  • J. Keul
    • 1
  1. 1.Zentrum Innere Medizin, Lehrstuhl und Abteilung Leistungs- und Sportmedizin und Zentrum Gynäkologie, Abteilung endokrinologische GynäkologieAlbert-Ludwigs-UniversitätFreiburg i. Brsg.Deutschland
  2. 2.Abteilung Sport- und Leistungsmedizin an der Medizinischen UniversitätsklinikFreiburgDeutschland

Personalised recommendations