Zusammenfassung

Kniebandläsionen als Folge eines Skiunfalls haben eine so starke Zunahme erfahren, daß ihr Anteil inzwischen ca. 1/3 aller Skiverletzungen ausmacht. Da meist langdauernde Immobilisierung, Arbeitsunfähigkeit und teilweise Invalidität als Folge auftreten, wurden zu den Verletzungsursachen 344 von uns versorgte Patienten befragt.

36,5% unserer Patienten hatten sich beim Skilaufen verletzt. Insbesondere beim Drehsturz und den dem im modernen hohen Schaftstiefel fest fixierten Unterschenkel wird die maximale Kraft am oberen Schienbein und Knie wirksam. Da die Kniebänder hier zumeist das schwächste Glied der Kette bilden, sind sie der bevorzugte Verletzungsort. Bezeichnenderweise war es bei 76% unserer Patienten nicht zum Auslösen der wohl häufig falsch eingestellten Bindung gekommen.

In vielen Fällen wird der Kniebandschaden verspätet erkannt. Hierdurch verschlechtert sich die Prognose für die Patienten, insbesondere hinsichtlich der Sportfähigkeit, erheblich.

Zur Prophylaxe der Kniebandverletzungen wird neben einer weitgehenden Ursachenanalyse eine individuelle Bindungseinstellung und Funktionskontrolle empfohlen. Knietraumata sollten grundsätzlich von Orthopäden und Traumatologen abgeklärt werden, wobei nach unserer Ansicht der Akutarthroskopie eine hervorragende Bedeutung zukommt.

Schlüsselwörter

Verletzungen beim alpinen Skilauf Kniebänder Skibindungen Arthroskopie 

Knee Ligament Injuries Occurring During Alpine Skiing

Summary

Lesions of the knee ligaments following a skiing accident have greatly increased and now represent one third of all skiing injuries. As long-term immobilisation, inability to work and partial invalidity are consequences of such accidents, 344 patients, who came to our attention were questioned as to the causes of the injuries.

36,5% of the patients had injured themselves while skiing. Especially during a twisting fall the upper tibia and knee are affected and much more so as the modern high skiing boots are thightly holding the lower leg. As the knee ligaments hereby are the weakest link they are subjected to injuries. It is significant that 76% of our patients stated that the frequently inadequately adjusted binding did not open automatically.

In most cases injuries of the knee ligaments are detected too late whereby the prognosis in view of sports activities is greatly impaired.

It is recommended that not only an over-all analysis of the causes but also an individual correct adjustment of the ski-bindings and a check of its functions be conducted to prevent injuries oft the knee ligaments. Moreover, knee injuries should principally be treated by orthopedic specialists or traumatologists. According to our arthroscopy in acute cases is of utmost importance.

Key-words

Alpine skiing injuries Knee ligaments Ski-bindings-Arthroscopy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ascherl R, Lechner F, Blümel G (1984) Unfallgefährdung beim Skilauf. Hefte Unfallheilk 164: 112–117Google Scholar
  2. 2.
    Bär HW (1982) Alpiner Skilauf. In: Pförringer W, Rosemeyer B, Bär HW (Hrsg) Sporttraumatologie. Beiträge zur Sportmedizin, Bd 5. perimed, ErlangenGoogle Scholar
  3. 3.
    Bär HW (1982) Skischuh (Alpin und Langlauf) und Kopfschutz. In: Jäger M, Ulmrich E (Hrsg) Medizinische Probleme des Skisports. Schriftenreihe des Deutschen Skiverbandes, Heft 13Google Scholar
  4. 4.
    Bemett P, Schöffel U (1982) Ursache und Prophylaxe um Skiverletzungen. MMW 8: 178–182Google Scholar
  5. 5.
    Biener K (1982) Skisportunfälle — Epidemiologie und Prävention. In: Jäger M, Ulmrich E (Hrsg) Medizinische Probleme des Skisports. Schriftenreihe des Deutschen Skiverbandes, Heft 13Google Scholar
  6. 6.
    Buhl H (in Vorbereitung) Ergebnisse der operativen Versorgung früher Kniebandlésionen. Dissertation FU BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Ellison AE, Hoddon W, Carroll RE, Wolf M (1982) Skiing injuries. Publ. health Reports 77:986Google Scholar
  8. 8.
    Grünewald B (1982) Der Gesundheitswert des Skilaufens. MMW 124: 167–168Google Scholar
  9. 9.
    Hauser W (1984) Die Belastungsfähigkeit des menschlichen Beines und die daraus sich ergebenden Forderungen an die Funktionseinheit, Skischuh-Bindung. Vortrag TÜV Bayern 20. 3. 1984Google Scholar
  10. 10.
    Hauser W, Schattner R (1984) Grundlage der sicheren Skibindungseinstellung: Messung des äußeren Schienbeinkopfdurchmessers. Dtsch Z Sportmed 4: 122–133Google Scholar
  11. 11.
    Lindemaier HL, Kuner EH, Huber W (1981) Der Unterschenkelbruch — Immer noch die häufigste Skifraktur? Akt Traumatol 11: 52–55Google Scholar
  12. 12.
    Maisberger R, Ascherl R, Lechner F, Blümel G (1982) Untersuchungen zur Epidemiologie des Skiunfalls. ZFA (Stuttgart) 58: 1739–1742Google Scholar
  13. 13.
    Menke W, Schild H, Müller AM, Brüggemann GP (1983) Die Bestimmung des knöchernen Schienbeinkopfdurchmessers durch Messung des äußeren Schienbeinkopfdurchmessers mit einer Schublehre. Dtsch Z Sportmed 34: 48–60Google Scholar
  14. 14.
    Menke W, Müller EH (1981) Typische Skiverletzungen und deren Ursachen. Dtsch Z Sportmed 4: 89–95Google Scholar
  15. 15.
    Pope MH, Johnson RJ (1981) Skiing injuries. Biomater Med, Artif Organs 1:1–13, Zit. nach [1]Google Scholar
  16. 16.
    Steinbräck K, Krahl H (1976) Wintersportverletzungen am Sprunggelenk und Unterschenkel. Dtsch Ärztebl53. Zit. nach [14]Google Scholar
  17. 17.
    Wirth CJ (1982) Problem der Sportfähigkeit nach Knorpelbandläsionen. In: Jäger M, Ulmrich W (Hrsg) Medizinische Probleme des Skisportes. Schriftenreihe des Deutschen Skiverbandes, Heft 13Google Scholar
  18. 18.
    Wallenböck E, Prexel HJ (1982) Knieverletzungen im Wintersport. ZFA (Stuttgart) 58: 1746–1747Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • H. Mellerowicz
    • 1
  • P. Spich
    • 1
  • M. Weigert
    • 1
  1. 1.Abteilung für Orthopädie und TraumatologieKrankenhaus Am UrbanDeutschland

Personalised recommendations