Advertisement

Zusammenfassung

Die Atemluft wird mit zunehmender Industriealisierung durch Schadstoffe angereichert.

Ausdauersportler müssen aufgrund ihres erhöhten Atemvolumens, bedingt durch Training und Wettkampf mit einer erhöhten Schadstoffaufnahme gegenüber Normalpersonen rechnen.

Das tatsächliche gesundheitliche Risiko ist nach dem heutigen Kenntnisstand noch nicht abzuschätzen.

Schlüsselwörte

Chemische Schadstoffe Luft Gesundheit Training 

Chemical Pollutants in the Air and Their Possible Effects on Human Health

Summary

Due to increasing industrialization, the inhaled air contains more and more substances toxic to the human health. Because of their requisitely higher volume of air inhalation, athletes who are permanently involved in sports inhale higher amounts of toxic substances as compared to other people. However, it is difficult to assess the health hazard arising from this problem to date.

Key-words

Chemical pollutants Air Health Exercise 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Karrer K (1983) Epidemiologie maligner Tumoren. In: Denck H, Karrer K (Hrsg) Chirurgische Onkologie. Edition medizin, Weinheim, S 20Google Scholar
  2. 2.
    Ketseridis G, Wullenweber M, Rüden H (1982) Organische Verbindungen im Stadtaerosol und ihre Mutagenität. Zentralbl Bakteriol [Orig B] 176: 316–328Google Scholar
  3. 3.
    Lieback JU, Xander L, Trauer I, Kneiseler R, Rüden H (1984) Zur hygienisch-medizinischen Bedeutung von Schwermetallen im Aerosol des Belastungsgebietes Berlin. Forum Städte-Hygiene 35: 2–10Google Scholar
  4. 4.
    Natusch DFS, Wallace JR (1975) Urban aerosol toxicity: The influence of particle size. Science 186: 695–699CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Prechotta W, Witting U (1983) Cancerogene, mutagene und Immunsystem-bezogene Wirkungen von Blei, Cadmium und Quecksilber. Forschungsbericht Nr. 347, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Unfallforschung, DortmundGoogle Scholar
  6. 6.
    Schlipköter H-W, Dolger R (1981) Luftverunreinigung und körperreinigende Abwehr. Zentralbi Bakteriol [Orig B] 172: 299–311Google Scholar
  7. 7.
    Seemayer N, Manojlovic N, de Ruiter N (1978) Untersuchungen über zytotoxische und transformierende Wirkungen von atmosphärischen Feinstaubextrakten an Zellkulturen. Zentralbi Bakteriol [Orig B] 256: 375–375Google Scholar
  8. 8.
    Stahlhofen W, Eckard B, Gebhard J, Heyder J, Stuck B (1979) Measurement of the exhalathoractic, tracheobronchial and alveolar deposition of aerosol particles in human respiratory tract. 7. Konferen z der Gesellschaft für Aerosolforschung, KongreAbericht, Düsseldorf, pp 234–235Google Scholar
  9. 9.
    Allgemeine Verwaltungsvorschriften zum Bundesimmissionsschutzgesetzt. Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft — TA Luft vom 28. 8. 1974 — GMB1 S 426, berichtigt S 525Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • K. Zastrow
    • 1
  • H. Rüden
    • 1
  • I. Fülle
    • 1
  1. 1.Institut für Allgemeine Hygienefreien Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations