Knochen- und gelenkszintigraphische Befunde bei Psoriasis

  • K. Hahn
  • G. Thiers
  • D. Eißner
Conference paper

Zusammenfassung

Bei 382 unausgewählten Patienten mit Psoriasis wurden Knochen- und Gelenkszintigraphien mit Technetium-Phosphat-Verbindungen (vorwiegend 99mTc-MDP) durchgeführt und bei 121 dieser Patienten die nuklearmedizinischen Ergebnisse mit den röntgenologischen und klinischen Befunden verglichen. Dabei fand sich nuklearmedizinisch ein wesentlich höherer Befall der gelenknahen Knochenabschnitte als dies röntgenologisch und klinisch der Fall war. Zusätzlich wurde bei 55 Patienten eine Gelenkszintigraphie der Iliosakralgelenke, Hände und Füße mit Technetium-Pertechnetat angefertigt. Hierbei zeigte sich, daß mit Technetium-Phosphat-Verbindungen ein nahezu zweimal höherer Gelenkbefall als mit Technetium-Pertechnetat erkennbar war. Bei 205 Patienten wurde neben den Gelenkaufnahmen eine Ganzkörper-Skelettszintigraphie angefertigt. Hierbei fanden sich bei 17 Patienten Areale mit vermehrtem Knochenumbau im Bereich gelenkferner Knochenabschnitte insbesondere der Schädelkalotte und des knöchernen Thorax. Trotz der Einschränkung, daß die für die vorliegende Untersuchung zugrundeliegenden Szintigraphien teilweise nicht mit den heute zur Verfügung stehenden hochauflösenden Gammakameras und nur in wenigen Fällen als Zwei-Phasen-Szintigraphie durchgeführt wurden, muß angenommen werden, daß neben der klinisch und röntgenologisch definierten Psoriasis-Arthritis bei Psoriatikern eine nur mit Hilfe der Knochenszintigraphie nachweisbare Osteopathie existiert, die sich vorwiegend im Bereich der gelenknahen Knochenabschnitte manifestiert, sich jedoch auch im Bereich der extra-artikulären Skelettabschnitte nachweisen läßt und die in ihrer Ausdehnung nur teilweise den röntgenologischen Kriterien der Symmetrie und des Strahlbefalls entspricht.

Schlüsselwörter

Psoriasis Arthropathie Arthritis Osteopathie Knochenszintigraphie Gelenkszintigraphie Röntgendiagnostik 

Summary

Bone scintigraphy using 99mTc-phosphate-complexes was carried out in 382 patients with psoriasis. The results of bone scintigraphy were compared with the roentgenologic and clinical findings in a group of 121 patients. We found by means of nuclear medicine sceletal imaging that an essentially greater part of the bones adjacent to the joints were involved than was expected according to X-ray and clinical findings. In addition, in 55 patients with psoriasis the joints of hands and feet and the sacroiliac joints were examined by joint scintigraphy with technetium pertechnetate. Pathological alterations could be demonstrated by bone scintigraphy twice as much as with technetium joint scintigraphy. In 205 patients whole body scintigraphy was carried out. In 17 of these patients we found an increased accumulation of activity in the region of extraarticular structures of the skull as well as of the skeletal thorax. According to these results we conclude that in addition to the clinically and roentgenologically defined psoriatic arthritis in patients with psoriasis an osteopathy may exist, which can only be demonstrated by sceletal scintigraphy and which is localized in bones adjacent to the joints but can also be demonstrated in the region of extraarticular bones.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bachmann E, Clemmensen OJ, Dyrbye M, Larsen K (1983) Joint involvement in psoriasis: Scintigraphic, radiologic and clinical findings. Dermatologica 166: 250PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bekerman C, Genant HK, Hoffer PB, Kozin F, Ginsberg M (1975) Radionuclid imaging of the bones and joints of the hand. Radiology 118: 653Google Scholar
  3. 3.
    Desaulniers M, Fuks A, Hawkins D, Lacourciere Y, Rosenthall L (1974) Radiotechnetium polyphosphate joint imaging. J Nucl Med 15: 417PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Ellegast HH, Haydl H, Petershofer H, Prohaska E (1984) Zur Radiologie der Osteoarthropathia psoriatica. Röntgenpraxis 37: 75PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Fassbender HG (1979) Extra-articular processes in osteoarthropathia psoriatica. Arch Orthop Traumat Surg 95: 37CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Green FA, Hays MT (1972) The pertechnetate joint scan. II. Clinical correlations. Ann rheum Dis 31: 278PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hahn K, Thiers G (1979) Szintigraphische Früherkennung der Psoriasisarthropathie. Therapiewoche 29: 7254Google Scholar
  8. 8.
    Haydl H, Petershofer H, Ellegast HH, Prohaska E (1984) Zur Diagnose der Osteoarthropathia psoriatica: Gegenüberstellung von klinischen, radiologischen und szintigraphischen Befunden. Wien Klin Wschr 96: 337PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hays MT, Green FA (1972) The pertechnetate joint scan. I. Timing. Ann. rheum. Dis. 31: 272PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Holzmann H, Hoede N, Eißner D, Hahn K, Hülse R (1974) Joint involvement in psoriasis. Arch derm Forsch 250: 95Google Scholar
  11. 11.
    Kaye M, Silverton S, Rosenthall L (1975) Technetium-99m-pyrophosphate: Studies in vivo and in vitro. J. Nucl. Med. 16: 40PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Beczinsky, CG (1948) The incidence of arthropathy in a ten-year series of psoriasis cases. Acta Derm-Venereol 28: 483Google Scholar
  13. 13.
    Namey TC, Rosenthall L (1976) Periarticular uptake of 99m Technetium diphosphonate in psoriatics. Arthr Rheum 19: 607CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Thiers G, Holzmann H, Böhm G, Hahn K, Eißner D (1980) Die psoriatische Knoehenmanifestation. Akt rheumatol 5: 189CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Wright V (1981) Psoriatic Arthritis; in Kelly WN, Harris ED, Ruddy S, Sledge CB (ed) Textbook of Rheumatology. Saunders, Philadelphia London Toronto, S 1047Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • K. Hahn
  • G. Thiers
  • D. Eißner

There are no affiliations available

Personalised recommendations