Advertisement

Struktur und biologische Funktion von Polysacchariden

  • G. Franz
Conference paper

Zusammenfassung

Wie keine andere Substanzklasse zeichnen sich Polysaccharide dadurch aus, daß die große Zahl dieser Verbindungen aus nur relativ wenigen Strukturelementen aufgebaut ist. Der großen heute bekannten Vielfalt von Polysacchariden im Bereich der Pflanzen liegt ein breites Spektrum von Hexosen, Pentosen und Uronsäuren zugrunde, die durch unterschiedliche Ausbildung der glycosidischen Verknüpfungen mit den verschiedenen Kohlenstoffatomen der einzelnen Zuckerbausteine eine fast unübersehbare Anzahl von verschiedenartigsten Polysacchariden ergeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Übersichtsliteratur

  1. — Enzyclopedia of Plant Physiology, Eds. W. Tanner and F. Loewus, Springer, Berlin 1982, Vol. 13A: Intracellular Carbohydrates; Vol 13B: Extracellular CarbohydratesGoogle Scholar
  2. — The Polysaccharides, Vol. 1, Ed. G.O. Aspinall, Academic Press, N.Y. 1982Google Scholar
  3. — Bioactive Carbohydrates, Eds. J.F. Kennedy and Ch.A. White, John Wiley, N.Y. 1983Google Scholar
  4. — The Biochemistry of Plants; Vol. 3, Carbohydrates, Structure and Function, Ed. J. Preiss, Academic Press, N.Y. 1980Google Scholar
  5. — The Biochemistry of Plants, Vol. 1, The Plant Cell, Ed. N.E. Tolbert, Academic Press, N.Y. 1980Google Scholar
  6. — Die Zelle, Struktur und Funktion, 3. Aufl., Herausgeber: H. Metzner, Wiss. Verlagsges., Stuttgart 1981Google Scholar

Copyright information

© D. Reidel Publishing Company, Dordrecht 1974

Authors and Affiliations

  • G. Franz

There are no affiliations available

Personalised recommendations