Advertisement

Resorbierbare Osteosynthesematerialien

  • R. Ewers
  • H. Förster
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 21)

Zusammenfassung

Mit Hilfe elektronischer und spannungsoptischer Modelluntersuchungen (Abb. 1) sind optimale Formen der Osteosyntheseplatten aus Metall für die Anwendung im Unterkiefer entwickelt worden. Bei diesen Platten wurden spezielle dynamische Kompressionslochbohrungen (Perren et al. 1969) und Lochanordnungen (Schilli et al. 1973) zum Aufbau hoher interfragmentärer Druckzonen entwickelt. Mit diesen sehr stabilen Systemen konnten gute klinische Resultate erreicht werden (Joos et al. 1983; Ewers u. Härle, im Druck).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beckers H, Freitag V, Beyer M (19183) Bruchheilungen von Unterkieferfrakturen nach funktionsstabiler DC-Plattenosteosynthese und übungsstabiler Miniplattenosteo- synthese. Fortschr Kiefer Gesichtschir 28: 31Google Scholar
  2. Busch HP, Ewers R (1983) Experimental comparison of different mini-screws for the osteosynthesis. Proceedings 8th International Conference on Oral Surgery. Quintessenz, BerlinGoogle Scholar
  3. Champy M, Wilk A, Schnebelen JM (1975) Die Behandlung der Mandibulafrakturen mittels Osteosynthese ohne intermaxüläre Ruhigstellung nach der Technik von F.X. Michelet. Zahn Mund Kieferheilkd 63: 339Google Scholar
  4. Cutright DE (1971) Fracture reduction using a biodegradable material, polylactic acid. J Oral Surg 29: 393PubMedGoogle Scholar
  5. Ewers R, Härle F (im Druck) Experimental and clinical results of new advances to facial trauma. Plast Reconstr Surg 72Google Scholar
  6. Ewers R, Meier S, Ingrisch U, Schönfeldt C, Alai-Omid W (1983) Die histologische Aufarbeitung von Hartgewebsstrukturen durch Kombination von drei Methoden und der Möglichkeit, nachträglich unentkalkte 5–10 µm Dünnschnitte herzustellen. Dtsch Zahnärztl Z 38: 1160Google Scholar
  7. Gerlach KL, Pape HD (1980) Prinzip und Indikation der Miniplattenosteosynthese. Dtsch Zahnärztl Z 35: 346PubMedGoogle Scholar
  8. Getter L, Cutright DE, Bhaskar SN, Augsburg JK (1972) A biodegradable intraosseous applicance in the treatment of mandibular fractures. J Oral Surg 30: 344PubMedGoogle Scholar
  9. Joos U, Schilli W, Niederdellmann H, Scheibe B (1983) Komplikationen und verzögerte Bruchheilung bei Kieferkrankheiten. Dtsch Zahnärztl Z 38: 387Google Scholar
  10. Lee WR (1964) Appositional bone formation in canine bone: A quantitative microscopic study using tetracycline markers. J Anat 98: 665PubMedGoogle Scholar
  11. Perren SM, Russenberg M, Steinemann S, Müller ME, Allgöwer M (1969) A dynamic compression plate. Acta Orthop Scand (Suppl) 125: 29Google Scholar
  12. Rahn BA (1976) Die polychrome Fluoreszenzmarkierung des Knochenanbaus. Instrumentelle Aspekte und experimentelle Anwendung. Zeiss Inform 22: 36Google Scholar
  13. Schenk R, Willenegger H (1964) Zur Histologie der primären Knochenheilung. Langenbecks Arch Klin Chir 308: 440CrossRefGoogle Scholar
  14. Schilli W, Niederdellmann H, Ewers R (1973) Probleme der funktionsstabilen Osteosynthese am Unterkiefer. Aktuel Traumatol 3: 173Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • R. Ewers
    • 1
  • H. Förster
    • 1
  1. 1.Zentrum Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Abt. Kieferchirurgie (Direktor: Prof. Dr. Dr. F. Härle)Klinikum der Christian-Albrechts-Universität KielKiel 1Germany

Personalised recommendations