Advertisement

Kunststofformen für den chondroplastischen Stirnaufbau

  • F. Nagel
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 21)

Zusammenfassung

Eine imprimierte Stirn stellt neben der Verletzungsgefahr für den Schädelinhalt auch immer eine schwere Entstellung dar, so daß aus funktionellen wie kosmetischen Gründen ein Wiederaufbau versucht werden sollte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Nagel F (1974) Der vorgefertigte Knorpelspan zum Ausgleich von Defekten der Ge-sichtskontur. Kongreßbericht, II. Teil. Arch Otorhinolaryngol 207 /2Google Scholar
  2. Nagel F, Georgi W, Richter W (1981) Implantate und Transplantate in der Plastischen und Wiederherstellungschirurgie. 17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische- und Wiederherstellungschirurgie 1.–3.11. 1979. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. Peer LA (1948) Reconstruction of the auricle with diced cartilage grafts in a vitallium ear mold. Plast Reconstr Surg 3: 653CrossRefGoogle Scholar
  4. Young F (1941) Autogeneous cartilage grafts. Surgery 10: 7Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin·Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • F. Nagel
    • 1
  1. 1.Abt. für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten und Plastische GesichtschirurgieKrankenhaus SiloahPforzheimGermany

Personalised recommendations