Advertisement

Anwendungsmöglichkeiten des porösen Polyäthylens in der rekonstruktiven Chirurgie des Kopf-Hals-Bereiches

  • A. Berghaus
  • D. Zühlke
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 21)

Zusammenfassung

Poröses Polyäthylen ist ein thermoplastischer, gesinterter Kunststoff mit einer Porengröße von ca. 50–100, maximal 200 µm. Das Material ist elastisch, kann leicht mit dem Messer oder Bohrer bearbeitet, geschweißt und bei ca. 110–150°C problemlos und ohne Verschmelzung der offenen Poren geformt werden. Es ist sowohl Gas- alsauch Gammasterilisation möglich; der Kunststoff ist chemisch weitgehend resistent (Berzen et al. 1976).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berghaus A, Axhausen M, Handrock M (1983) Poröse Kunststoffe für die Ohrmuschel-Plastik. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 62: 320–327CrossRefGoogle Scholar
  2. Berghaus A, Mulch G, Handrock M (1983b) Zur Verwendbarkeit von porösem Polyäthylen für die Korrektur von Schädeldefekten. Arch Otorhinolaryngol Suppl II: 39–41Google Scholar
  3. Berzen J, Braun G, Spengler H (1976) Poröses Polyäthylen. Chem Techn 5: 351–353Google Scholar
  4. Hellmich S (1983) Die Verwendung von Kunststoff bei Nasenplastiken. Larnygol Rhinol Otol (Stuttg) 62: 331–333CrossRefGoogle Scholar
  5. Shea JJ, Emmett JR (1978) Biocompatible ossicular implants. Arch Otolaryngol 104: 191–196PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin·Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • A. Berghaus
    • 1
  • D. Zühlke
    • 1
  1. 1.HNO-Klinik und Poliklinik (Leiter: Prof. Dr. D. Zühlke)Klinikum Steglitz der FU BerlinBerlin 45Germany

Personalised recommendations