Advertisement

Keramische Werkstoffe — Struktur, Eigenschaften und Anwendungen in Implantaten

  • R. Thull
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 21)

Zusammenfassung

Keramische Werkstoffe weisen je nach Zusammensetzung, Herstellung und Oberflächenbearbeitung ein breites Spektrum unterschiedlichster Eigenschaften auf, die sich für die Anwendung in Implantaten empfehlen. Abhängig von der Struktur lassen sich die in der Implantattechnologie verwendeten keramischen Werkstoffe einteilen in Oxidkeramiken, Sonderkeramiken sowie Glaskeramiken und Gläser. Oxidkeramiken bestehen aus einem einphasigen, polykristallinen Werkstoff aus z.B. Aluminiumoxid oder Titanoxid. Sonderkeramiken enthalten nichtoxidische und nichtsilikatische Systeme etwa Siliziumkarbid, Phosphatkeramiken oder pyrolytischen Kohlenstoff. Die Herstellung von Implantaten aus Keramik erfolgt aus Pulvern durch Verpressen, Schlickern- oder Spritzgießen in die jeweilige Form und anschließendem Sintern, das den Werkstoff bei Erhaltung der Form verfestigt. Glaskeramiken und Gläser werden aufgeschmolzen und als flüissige Phase geformt. Die teilweise polykristalline Struktur von Glaskeramiken entsteht nach einer gesonderten Temperaturbehandlung durch Ausscheidungen. Glasige Überziige auf metallischen Grundsubstanzen werden als Emails bezeichnet; die Gläser enthalten Haftoxide, die mit der Metalloberfläche wechselwirken, diese für eine gute mechanische Verbindung vergrößern und oxidische Brücken zwischen Glas und Metall bilden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    de Groot K (1982) Implant materials in dentistry. Med Prog Technol 9: 129–136PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Hulbert SF, Hench LL, Forbes D, Bowman LS (1983) History of bioceramics. In: Vincenzini P (ed) Ceramics in Surgery. Elsevier, Amsterdam Oxford New York, pp 3–29Google Scholar
  3. 3.
    Oel H, Bauer G (1983) Struktur und Eigenschaften von Werkstoffen aus Glas und Keramik. Biomed Tech (Berlin) (Suppl) 28: 33Google Scholar
  4. 4.
    Scharbach H (1983) Metall-Keramik-Verbundwerkstoff für die zementfreie Implan- tatverankerung. In: Morscher E (Hrsg) Die zementlose Fixation von Huftendoprothesen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 103–110Google Scholar
  5. 5.
    Zeibig A (1983) Keramik als Implantatmaterial. In: Morscher E (Hrsg) Die zementlose Fixation von Hüftendoprothesen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 95–102Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin·Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • R. Thull
    • 1
  1. 1.Zentralinstitut für Biomedizinische TechnikUniversität Erlangen-NürnbergErlangenGermany

Personalised recommendations