Advertisement

Kohlefaser als Bandersatz am ulnaren Seitenband des Daumengrundgelenks

  • M. Sparmann
  • H. Zilch
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 21)

Zusammenfassung

Die operative Behandlung von biomechanisch relevanten Bandverletzungen ist heute zur Pflicht geworden. Die Kohlefaser als alloplastischer Bandersatz hat einen festen Platz bei der sekundären Versorgung des Bandapparates. Hierbei dient die Kohlefaser als Leitschiene zur Bildung eines kollagenreichen Pseudobandes im Organismus. Hervorgehoben werden in den Publikationen die guten mechanischen, biomechanischen und biologischen Eigenschaften der Kohlefaser.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Burri C, Neugebauer R (1981) Technik des alloplastischen Bandersatzes mit Kohlefaser. Unfallchirurgie 7 /6: 289–297PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Forster IW, Ralis ZA, McKibbin B et al. (1978) Biological reaction to carbon fiber implants. Clin Orthop 131: 299–307Google Scholar
  3. Jäger M, Wirth J (1978) Kapselbandläsionen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Jenkins DHR, Forster IW, McKibbin B et al. (1977) Induction of tendon and ligament formation by carbon implants. J Bone Joint Surg (Br) 59: 53Google Scholar
  5. Jenkins DHR, McKibbin B (1980) The role of flexible carbon-fibre-implants as tendon and ligament substitutes in clinical practice. J Bone Joint Surg (Br) 62: 497–499Google Scholar
  6. Neugebauer R, Burri C (1981) Ergebnisse nach alloplastischem Bandersatz mit Kohlefasern. Unfallchirurgie 7 /6: 298–304PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin·Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • M. Sparmann
    • 1
  • H. Zilch
    • 1
  1. 1.Orthopädische Klinik und PoliklinikFreien Universität Berlin im Oskar-Helene-HeimBerlin 33Germany

Personalised recommendations